Home Materialien Neues Start-up „BIO INX“ für Biotinten in Belgien gegründet

Neues Start-up „BIO INX“ für Biotinten in Belgien gegründet

Das neue Start-up BIO INX BV konzentriert sich auf die Entwicklung und Kommerzialisierung innovativer Materialien für den 3D-Druck von Zellen und Geweben. Es ist aus dem Projekt XPECT INX der Universität Gent hervorgegangen und wird nun im Zuge der Gründung in BIO INX umbenannt. Der Schwerpunkt des Unternehmens sind Materialtechnologie, welche hochauflösenden Drucktechnologien ermöglichen.

Die Welt der Zellkultur, der regenerativen Medizin und der biomedizinischen Forschung verändert sich rasant. Jahrzehntelang war die 2D-Zellkultur in Petrischalen der Standardansatz. 2D-Zellkulturen stellen jedoch oft eine zu starke Vereinfachung des tatsächlichen Gewebes dar, das sie nachahmen sollen. Außerdem ist es sehr schwierig, 2D-Zellkulturen in die regenerative Medizin zu übertragen. Daher hat sich der Bereich der „Biofabrikation“, d. h. des 3D-Drucks von Zellen und Geweben, als vielversprechender Ansatz zur Überwindung dieser Einschränkungen erwiesen. Obwohl in diesem Bereich enorme Fortschritte bei der Entwicklung von Drucktechnologien erzielt wurden, besteht eine der größten Einschränkungen in der Verfügbarkeit von hochleistungsfähigen Materialien oder Biotinten.

BIO INX als Schlüssel zum Erfolg?

Zellen als solche sind mit einem 3D-Drucker nur sehr schwer zu verarbeiten. Daher müssen diese Zellen mit geeigneten Materialien kombiniert werden, die nicht nur die Zellen druckbar machen, sondern auch die natürliche extrazelluläre Umgebung nachahmen und die Zellen während des Druckvorgangs am Leben erhalten. Diese Materialien werden oft als Bio-Tinten bezeichnet. Dieser Begriff stand auch Pate für den Namen des neuen Start-ups: BIO INX. Die Haupttätigkeit von BIO INX besteht in der Entwicklung innovativer, hochleistungsfähiger Biotinten, um das Anwendungspotenzial der Biofabrikationstechnologie zu erweitern.

Mehrere Drucktechnologien

Da derzeit mehrere Drucktechnologien im Bereich der Biofabrikation eingesetzt werden, bietet BIO INX Materialien für die gängigsten Drucktechnologien an. Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf Materialien für hochauflösende laserbasierte Technologien. Durch das Angebot gleichwertiger Tinten für verschiedene Drucktechnologien ermöglicht BIO INX den Forschern einen einfachen Wechsel von einer Technologie zur anderen mit vergleichbaren Materialeigenschaften.

Zu den angestrebten Drucktechnologien gehören das depositionsbasierte Drucken und das lichtbasierte Drucken. Für das Depositionsdruckverfahren, bei dem ein Konstrukt durch Aufbringen mehrerer Materialschichten übereinander erzeugt wird, werden derzeit 5 verschiedene Tinten angeboten. Für die hochauflösende laserbasierte Multiphotonenlithographie stehen derzeit vier verschiedene Tinten zur Verfügung, darunter das weltweit einzige Multiphotonenlithographiematerial, das die Verkapselung lebender Zellen mit einer Druckauflösung von bis zu 1 µm ermöglicht. Schließlich arbeitet BIO INX an Materialien für die digitale Lichtprojektionsdrucktechnologie, die in naher Zukunft vermarktet werden soll.

Universitärer Ursprung

Die Gründung von BIO INX ist keine Überraschung, da es aus dem Projekt „XPECT INX“ der Universität Gent hervorging, das sich in eine positive Richtung entwickelte und eine Eingliederung benötigte, um weiter zu wachsen. „XPECT INX ermöglichte es uns, die in unserer Doktorarbeit erarbeitete Technologie weiterzuentwickeln und in ein praktikables Produkt zu verwandeln.“ erklärt Jasper Van Hoorick, CEO von BIO INX. „Wir glauben, dass die Markteinführung von BIO INX die beste Methode war, um unsere Technologie von der akademischen Forschung in die reale Welt zu bringen“.

Mit bereits vier Vertriebspartnerschaften für Depositionsdruckverfahren (Regemat 3D, Felix Bio) und den hochauflösenden Druck (Nanoscribe, Upnano) ist BIO INX bereit, den Markt zu erobern.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.