Home Materialien CEMEX und COBOD entwickeln günstige Betonmischung für den 3D-Druck

CEMEX und COBOD entwickeln günstige Betonmischung für den 3D-Druck

Der 3D-Betondruck von Häusern hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Es gibt mittlerweile immer mehr Firmen, die sich darauf spezialisieren und neue, verbesserte Techniken entwickeln. Einer der Pioniere in diesem Bereich ist COBOD. In einer neuen Zusammenarbeit mit dem Beton-Spezialisten CEMEX wurden nun die Kosten für Materialien optimiert.

Beim 3D-Druck von Häusern werden Wände sowie Innenwände mit 3D-Druck-Technik gedruckt. Als Material wird eine Betonmischung verwendet. Obwohl durch die Automatisierung Kosten gespart werden können, ist das Material ein hoher Kostenfaktor. Die meisten Projekte nutzen keinen echten Beton, sondern Trockenfertigmörtel-Mischungen, die einen hohen Zementanteil haben.

Dadurch wird die Fertigung erleichtert, aber Trockenmörtel ist in der Regel 5-10 Mal teurer als herkömmlicher Fertigbeton. Bisher war laut COBOD keines der weltweit führenden Zement- und Betonunternehmen in der Lage, eine Lösung zu liefern, die den 3D-Druck mit Preisen zu gewöhnlichen Betonsorten ermöglichen. Jetzt hat CEMEX in Zusammenarbeit mit COBOD eine solche Lösung namens D.fab auf den Markt gebracht.

Die Lösung von CEMEX und COBOD besteht aus einem System von Zusatzmitteln, bei dem bestimmte Chemikalien in die Dosieranlage eingebracht werden, um den Beton flüssig und leicht pumpfähig zu machen. Ein weiteres Zusatzmittel, das die Aushärtung beschleunigt, wird über die Dosiereinheit am Druckkopf der COBOD-Drucker zugegeben und sorgt dafür, dass der Beton sofort Form annimmt und bebaubar ist. Die Lösung erfordert nur die zentrale Beschaffung von weniger als 1 % der Betonmischung, während mehr als 99 % des Betons auf lokal verfügbaren Rohstoffen basieren können, einschließlich des Zements, der von jedem Zementhersteller stammen kann, was zu erheblichen Kosteneinsparungen im Vergleich zu 3D-Druckmörteln führt. Die neue Lösung wurde erstmals in einem Vorort von Luanda, der Hauptstadt Angolas, erprobt, wo sie für den 3D-Druck des ersten 3D-gedruckten Gebäudes in Angola, eines 53 m2 großen Hauses, verwendet wurde.

Eine Übersicht von Unternehmen, die sich mit dem 3D-Druck von Häusern beschäftigen, finden Sie hier. Mythen über den Hausbau mit 3D-Druck haben wir hier zusammengefasst.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.