Home Materialien Desktop Metal stellt FreeFoam für die Serienproduktion von Schaumstoffteilen vor

Desktop Metal stellt FreeFoam für die Serienproduktion von Schaumstoffteilen vor

Desktop Metal (NYSE: DM), ein globaler Anbieter von additiven Fertigungstechnologien für die Massenproduktion, stellte heute FreeFoam vor, eine neue Familie von Photopolymerharzen, mit der sich haltbare und maßgenaue geschlossenzellige Schaumstoffteile ohne Werkzeuge herstellen lassen – mit völlig neuen Vorteilen für die Automobil-, Einrichtungs-, Schuh-, Sportartikel-, Gesundheits- und andere Industrien.

FreeFoam wird vom 28. bis 30. Juni auf der Foam Expo North America in Novi, Michigan, zu sehen sein. Mit FreeFoam 3D-gedruckte Fahrzeugsitze, die in Zusammenarbeit mit Camaco, einem Anbieter von technischen Sitzlösungen, entwickelt wurden, werden am Stand 2336 ausgestellt.

Mit FreeFoam gefertigte Teile werden bereits von führenden Unternehmen der Automobil- und Einrichtungsbranche hergestellt, wobei die breite kommerzielle Verfügbarkeit des FreeFoam-Materials für 2023 geplant ist.

FreeFoam™ | a Revolutionary, Expandable 3D Printable Resin for Volume Production of Foam Parts

„FreeFoam ist eine der aufregendsten und kommerziell bedeutendsten Photopolymer-Lösungen, die seit Jahren im Bereich des industriellen Drucks auf den Markt kommen“, sagte Ric Fulop, Gründer und CEO von Desktop Metal. „Der Markt für konventionell hergestellten Schaumstoff hat viele Herausforderungen – von teuren Formen, die das Design einschränken, über dichte und schwere Schaumstoffe, die Wasser absorbieren und teuer im Transport und im Antrieb sind, bis hin zu der Unmöglichkeit, die Festigkeit und Shore-Härte in spezifischen Schaumstoffdesigns einfach einzustellen. Wir freuen uns besonders, unsere FreeFoam-Innovation in Metro Detroit vorzustellen, wo unser neues Schaumstoffmaterial dazu beitragen kann, Autos und Lastwagen leichter zu machen und gleichzeitig die Leistung und den Komfort zu erhalten, die man von Schaumstoffsitzen erwartet. Mit FreeFoam ist Desktop Metal bereit, den Schaumstoffmarkt von seinen vielen Herausforderungen zu befreien.“

Mehrere Sorten von FreeFoam-Harzen geplant

FreeFoam wurde von dem in Texas ansässigen Unternehmen Adaptive3D erfunden und entwickelt, einer Tochtergesellschaft von Desktop Metal, die 2021 übernommen wurde und spezialisiert auf die Entwicklung von hochwertigen Photopolymeren und Elastomeren ist.

FreeFoam-Harze werden ähnlich wie andere Photopolymer-Harze mittels DLP in 3D gedruckt. Nach dem 3D-Druck können FreeFoam-Teile bei Bedarf während eines kurzen Erhitzungszyklus in einem Ofen bei ca. 160-170°C (320-340°F) aufgeschäumt werden. Die gedruckten Teile enthalten dispergierte, wärmeaktivierte Schaummittel, die geschlossene Zellporen im Inneren des Materials erzeugen. Durch diesen hochgradig kontrollierbaren Prozess dehnen sich FreeFoam-Harze je nach Harzsorte konstant um das 2- bis 7-fache ihrer ursprünglichen Größe aus, so dass die fertigen Teile die gewünschten Toleranzen aufweisen.

Dieses neue Verfahren ermöglicht es 3D-Druckern, wesentlich größere Schaumstoffteile zu produzieren als die ursprünglichen Baubereiche der Drucker, und es wird möglich sein, Schaumstoffprodukte in kompakter Größe zu versenden und am endgültigen Montageort oder bei der kommerziellen Nutzung zu expandieren.

Während vorläufige Spezifikationen für FreeFoam jetzt verfügbar sind, plant Desktop Metal, mehrere Sorten von FreeFoam-Harzen anzubieten, die unterschiedliche Shore-Härte-Werte und andere spezifische Materialeigenschaften wie Wasserbeständigkeit für den Markt der Außeneinrichtung ermöglichen.

FreeFoam ist Teil der kürzlich eingeführten DuraChain-Kategorie von einteiligen one-pot-Photopolymeren, die durch einen durch Photopolymerisation induzierten Phasentrennungsprozess bahnbrechende elastische und zähe Materialeigenschaften bieten. Wenn diese Materialien während des DLP-Drucks beleuchtet werden, findet eine Phasentrennung auf Nanoebene statt, die zu einem elastischen, hochleistungsfähigen Polymernetzwerk aushärtet. Mit DuraChain können FreeFoam-Teile kontrolliert in einem Ofen ohne Form geschäumt werden.

FreeFoam wird zunächst ausschließlich auf dem ETEC Xtreme 8K Top-Down-DLP-System von Desktop Metals Polymer-3D-Druckmarke 3D-druckbar sein.

Mehr über Desktop Metal finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.