Home Materialien EnvisionTEC stellt neue Materialien für 3D-Drucker in Industrie und Medizin vor

EnvisionTEC stellt neue Materialien für 3D-Drucker in Industrie und Medizin vor

Der 3D-Drucker Hersteller EnvisionTEC stellt die erste Reihe von Materialien für Forschungszwecke für die Bioplotter-Serie sowie drei neue technische Materialien für die Industrie vor. Zudem hat das Unternehmen neue Verbrauchsmaterialien für seine Großformat-3D-Drucker der 3SP-Serie entwickelt.

EnvisionTEC bietet insgesamt bereits über 170 Materialien mit eine Reihe verschiedener Funktionen und Farben für seine 3D-Drucker an.

„Diese neuen Angebote demonstrieren unser Engagement für die Materialentwicklung sowie unsere enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden, die uns um die Entwicklung spezieller Materialien für unsere äußerst präzisen und verlässlichen Desktop- und Produktionsgeräte gebeten hatten“, sagte CEO Al Siblani.

Technische Werkstoffe

Für die Desktop-, Perfactory- und 3SP-Drucker bietet EnvisionTEC drei neue Industriewerkstoffe an:

  • E-CE, ein steifes, hitzebeständiges Material mit hoher Chemiebeständigkeit, das mit anderen marktüblichen Cyan-Ester-3D-Druckermaterialien vergleichbar ist. Mit einer Wärmeformbeständigkeitstemperatur von 170 °C eignet sich E-CE perfekt für Industrieanwendungen, die eine Wärmebeständigkeit benötigen, wie beispielsweise elektronische Ummantelungen und Teile unter der Motorhaube. Kompatible Geräte: Desktop, Perfactory.
  • E-Poxy besteht teilweise aus biologischen, harten, doppelhärtenden Materialien, aus denen stabile dünnwandige Endprodukte hergestellt werden. E-Poxy sorgt für ein gutes Zusammenspiel von Flexibilität, Härte und Wärmebeständigkeit, wie es für Verbindungen ideal ist. Kompatible Geräte: Desktop, Perfactory.
  • E-Model Flex ein präzises Modellier- und Endnutzermaterial mit verbesserter Bruchdehnung wird in Gelb und Grün angeboten. Kompatible Geräte: Desktop, Perfactory und 3SP.

Bioprintmaterialien

Die erste Materialserie für den 3D-Bioplotter beinhaltet vier medizinische Materialien:

  • Silicone TG, ein technisches Silikon für die Herstellung weicher Modelle für die Implantat-Chirurgie, wie Nasen und Brüste, bei Raumtemperatur. Dieses RTV-1-Silikon ist in Transparent, Schwarz oder verschiedenen Grautönen erhältlich. Es härtet innerhalb weniger Stunden unter Einfluss der Luftfeuchtigkeit von selbst aus und weist eine geringe Schrumpfung auf. Das mittelharte Silikon von ca. 20 Shore entwickelt während des Druckvorgangs keine Gerüche. Ein ausgezeichnetes Material für relativ große Teile, die mit 3D-Bioplottern hergestellt werden.
  • PCL 45K RG, ein Polycaprolacton (PCL) für Forschungszwecke (RG) für Anwendungen der Gewebetechnik. Die mechanische Stabilität von PCL-Objekten wird von der Porosität des Teils kontrolliert. Ideal für die Regeneration des Knochens und Knorpelgewebes sowie für die Medikamentenabgabe. Die Oberflächenerosion des Materials ermöglicht eine kontrollierte Freigabe von Zusatzstoffen während der ein- bis dreijährigen Degradationszeit der hergestellten Teile.
  • LT Support RG, ein Niedertemperatur-Saccharid-Material für Forschungszwecke, das aus der Zellulose gewonnen und für Hilfsstützen verwendet wird. Es kann als Hydrogel verarbeitet und in destilliertem Wasser gelöst werden, nachdem die Stütze für das 3D-Druckprojekt nicht mehr benötigt wird. Dieses biokompatible und zellfreundliche Material hat keine negative Auswirkung auf die biologischen Eigenschaften des Endprodukts. Die Verarbeitungstemperatur beträgt 23 °C.
  • HT Support RG, ein Hochtemperatur-Zuckerderivat-Material für Forschungszwecke wird auch als Stützmaterial verwendet. Dieses biokompatible Material ist bei Raumtemperatur innerhalb weniger Minuten in destilliertem Wasser löslich. Die Verarbeitungstemperatur beträgt 150 °C.

Verbrauchsmaterialien für 3SP-Drucker

EnvisionTEC verkauft nun eine erschwingliche FSA-Baugruppe (Field-Stretchable Assembly) und eine Vorteilspackung von hochwertigen FSA-Folien zur Verwendung bei einigen Modellen der 3SP-Drucker. Hierzu gehören Modelle wie 3Dent und Ultra, die bisher mit einer PSA (Pre-Stretched Assembly) versandt wurden.

Die FSA ermöglicht den betriebsinternen Austausch von dehnbaren und Trennfolien innerhalb weniger Minuten. Das Einsenden der PSA an EnvisionTEC zum Austausch, Dehnen und Justieren der Folie ist nicht mehr notwendig. Somit spart sich der Anwender schätzungsweise 75 % der laufenden Betriebskosten und Ausfallzeiten.

„Unser neues FSA-System ist das Ergebnis der engen Zusammenarbeit von EnvisionTEC mit den Anwendern unserer 3D-Drucker, um Zeit und Geld zu sparen“, so CEO Al Siblani. „Unsere neue FSA-Folie im Vorteilspack enthält vier dehnbare und vier Trennfolien, die individuell angefertigt wurden und nicht mit herkömmlichen teflonbeschichteten FEP- und PFA-Folien vergleichbar sind.“

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.