Home Materialien Standard für Kunststoff-Recycling in der 3D-Druck-Industrie schaffen

Standard für Kunststoff-Recycling in der 3D-Druck-Industrie schaffen

Ein neues Forschungsprojekt an der Fakultät für Ingenieurwesen der Universität Aarhus zielt darauf ab, Kunststoffabfälle zu einem standardisierten Filamentprodukt für die 3D-Druck-Iindustrie zu recyceln.

Der 3D-Druck ist eine schnell wachsende Branche, und dies hat zu einem wachsenden globalen Bedarf an Filamenten in Druckqualität geführt. Gleichzeitig gibt es für dieses Filament laut dem Associate Professor und Kunststoffexperten Mogens Hinge keine Standards. Für 3D-Drucker-Nutzer herrscht quasi ein “Wilder Westen” in diesem Bereich.

An der Universität hat Hinge selbst gesehen, dass Filamente für den 3D-Druck qualitativ unterschiedlich sein können, obwohl das Produkt von demselben Lieferanten stammt und aus demselben Kunststofftyp hergestellt wird:

“Auch wenn Sie ein Filament von renommierter Marke kaufen, gibt es immer noch Probleme, da es keine Standards für das gibt, was Sie in die Maschine stecken, die das Filament herstellt. Dies ist für den einzelnen Verbraucher ärgerlich, kann aber für die Branche katastrophal sein, was verlangt in hohem Maße Dokumentation für das Produkt.”

Standard für Kunststoff-Recycling

Mogens Hinge hat zusammen mit dem größten Kunststoff-Recyclingunternehmen in Skandinavien, Aage Vestergaard Larsen, ein neues Forschungs- und Entwicklungsprojekt gestartet, um ein standardisiertes, dokumentierbares 3D-Druckfilament von hoher und stabiler Qualität aus recycelten Kunststoffen zu entwickeln.

Gitte Buk Larsen, Business Developer und Marketing Manager bei Aage Vestergaard Larsen, erklärte, dass es für das Projekt mehrere gute Gründe gibt. So war es bisher noch nicht möglich Filamente aus 100% recyceltem Kunststoff herzustellen, ebenso gibt es derzeit noch keinen Filamenthersteller in Dänemark.

Das Projekt mit dem Titel “Entwicklung von Filamenten für den 3D-Druck auf der Basis von recycelten Kunststoffen” wurde vom Innovationsfonds Dänemark mit 640.000 DKK (84.000 EUR) gefördert und wird von Aage Vestergaard Larsen geleitet.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.