Home Materialien MOLDLAY: Kai Parthy stellt Filament für Gießverfahren vor

MOLDLAY: Kai Parthy stellt Filament für Gießverfahren vor

Der bekannte deutsche 3D-Druckmaterial Erfinder Kai Parthy hat erst vor Kurzem ein neues Filament aus der BENDLAY Serie vorgestellt. Nun bringt er mit MOLDLAY ein Druckmaterial für Gießverfahren auf den Markt.

Laut Parthy kann das thermoplastische Filament sowohl für das Wachsausschmelzverfahren sowie für die Herstellung von wiederverwendbaren Gussformen herangezogen werden. Die Herausforderung dabei war es, ein wachsartiges Material zu entwickeln, das eine geringe Viskosität bei höheren Temperaturen aufweist, aber trotzdem steif und formstabil als 3D-gedrucktes Objekt bleibt. MOLDLAY weist aber nicht nur eine hohe Dimensionsstabilität sondern auch einen der geringsten Warping-Effekte auf und kann auch auf eine nicht beheizte Plattform gedruckt werden. Die ideale Drucktemperatur sollte zwischen 170 und 180°C liegen.

lostmold

In folgendem Video veranschaulicht Kai Parthy die Anwendung des neuen Filaments mit dem Wachsausschmelzverfahren. Dabei wird die 3D-gedruckte Form mit Beton umgossen und bei über 270°C im Backofen ausgeschmolzen:

lost wax casting with MOLDLAY 3d Filament

Wiederverwendbare Gussformen aus MOLDLAY können unter anderem mit Silikon, Gips oder 2-komponenten-Kunststoffen gefüllt werden.

permanentMOLDLAY wird in Kürze bei allen bekannten 3D-Druck-Shops erhältlich sein. Händleranfragen bitte an kp@cc-products.de.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.