Home Materialien Open Source Filament Extruder Felfil Evo von Collettivo Cocomeri

Open Source Filament Extruder Felfil Evo von Collettivo Cocomeri

Das italienische Startup Collettivo Cocomeri präsentiert seinen Open Source Filament-Extruder „Felfil Evo“ derzeit auf Kickstarter. Erhältlich ist dieser sowohl als Bausatz als auch als fertig zusammengebautes Gerät.

Das Entwicklerteam vom Polytechnikum in Turin gibt an, dass um die 70% aller Bauteile aus recycelten Teilen gewonnen werden können. Die restlichen Bestandteile des Open Source Geräts müssen speziell angefertigt werden und sind somit mit höheren Kosten verbunden. Um aber jeden, der sein eigenes Filament zu Hause herstellen möchte, einen kostengünstigen Filament-Extruder zur Verfügung stellen zu können, bietet das Team diese Bestandteile in einem Basic Kit an. Aber auch der gesamte Bausatz sowie ein fertig zusammengebauter Felfil Evo sind derzeit auf Kickstarter zur Vorbestellung erhältlich.

felfil_evo_filament_extruder1_kickstarter
Felfil Evo – kompletter Bausatz

Mit dem Gerät lassen sich ABS, PLA oder andere Kunststoffpellets mit einem Schmelzpunkt unter von 300°C zu Filament in den gängigen Durchmessern 1,75 mm und 3 mm verarbeiten.

Die Kampagne steht derzeit bei bereits über € 21.000 des € 30.000 Finanzierungsziels und läuft noch bis zum 14. November. Nachdem viele der Early Bird Angebote schon vergriffen sind, ist der Basic Kit noch ab € 200, der komplette Bausatz ab € 360 und die bereits zusammengebaute Version ab € 390 erhältlich.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.kickstarter.com zu laden.

Inhalt laden

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleKickstarter
Vorherigen ArtikelInterview von der TCT Show 2015 mit Mathijs Kossen, CEO von Leapfrog
Nächsten Artikel3D-gedruckter „Sponge“ Bikini soll Ozeane von Verunreinigungen säubern
Doris lebt als begeisterter Maker seit vielen Jahren nach dem DIY Prinzip. Über diese Bewegung hat sie die Anfänge des Consumer 3D Printing live und aktiv miterlebt und schließlich auch Ihre Begeisterung für industrielle AM-Technologien kennengelernt. Doris lebte längere Zeit in Bristol (UK) und ist nun hauptberufliche Chefredakteurin von 3Printr.com.