Home Materialien Prusa präsentiert grünes und gelbes Resin für den 3D-Druck

Prusa präsentiert grünes und gelbes Resin für den 3D-Druck

Im September hat der tschechische 3D-DruckerHersteller Prusa mit Prusament Resin seine ersten eigenen Harze für den 3D-Druck vorgestellt. Zu Beginn waren lediglich die Farben orange, anthrazit und schwarz erhältlich, nun gibt es auch gelbes und grünes Resin.

2018 hat Prusa begonnen mit dem sogenannten „Prusament“ auch eigenes 3D-Druck-Material zu produzieren. Wie der Namen andeutet, handelte es sich dabei um ein Filament für FDM-3D-Drucker. Seit einigen Monaten hat der Hersteller auch einen SLA-Drucker im Angebot. Aus diesem Grund entschied sich das Team auch ein 3D-Druck-Harz zu entwickeln.

Eine Besonderheit des Harzes ist, dass Prusa darauf geschaut hat, dass weniger giftige Chemikalien im Material vorkommen. So enthält das Resin kein Bisphenol A, welches man in den meisten Resins findet. Gleichzeitig werden alle gewünschten Kriterien erfüllt. Im Vergleich zu anderen Materialien hat Prusament Resin einen geringeren Eigengeruch.

Obwohl Prusament Resin speziell für den SL1S 3D-Drucker optimiert ist, handelt es sich um ein 405nm-Material, das auch in jedem anderen Harz-3D-Drucker mit einer ähnlichen Wellenlänge verwendet werden kann.

Nun hat das Unternehmen die neuen Materialien Tough Grass Green und Tough Bright Yellow auf den Markt gebracht. Beide Materialien kosten 68 Euro (1 Kilogramm). Die Produkte können direkt im firmeneigenen Shop gekauft werden.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen Artikel3D-Druck von Ersatzteilen Replique und Siena Garden stellen das „Ewige Ersatzteil“ vor
Nächsten ArtikelMund-Nasen-Schutz Masken zu 3D-Druck-Material verarbeiten
David ist Redakteur bei 3Druck.com.