Home Materialien Sandvik erstellt das erste 3D-gedruckte Diamantverbundmaterial

Sandvik erstellt das erste 3D-gedruckte Diamantverbundmaterial

Sandvik Additive Manufacturing hat den ersten 3D-gedruckten Diamantverbundwerkstoff entwickelt. Obwohl dieser Diamant nicht funkelt, eignet er sich perfekt für eine Vielzahl von industriellen Anwendungen. Dieses superharte Material kann in hochkomplexen Formen in 3D gedruckt werden und kann die Art und Weise revolutionieren, wie die Industrie das härteste natürliche Material auf dem Planeten verwendet.

Diamant ist härter als alles andere in der Natur. Es ist eine Schlüsselkomponente in einer Vielzahl von verschleißfesten Werkzeugen in der Industrie, vom Bergbau und Bohren über die spanende Bearbeitung bis hin zu medizinischen Implantaten. Seit 1953 ist es möglich, synthetischen Diamant herzustellen, aber da er so schwer und kompliziert zu bearbeiten ist, ist es fast unmöglich, komplexe Formen zu formen.

Durch den Einsatz der additiven Fertigung ist es Sandvik gelungen, Diamant-Verbundwerkstoffe in 3D zu drucken, die in nahezu jeder Form hergestellt werden können. Dies eröffnet die Möglichkeit, es in Anwendungen einzusetzen, die bisher als unmöglich galten.

„Wir haben jetzt die Möglichkeit, durch additive Fertigung starke Diamant-Verbundwerkstoffe in sehr komplexen Formen herzustellen. Dies wird die Art und Weise, wie die Industrie diesen Werkstoff einsetzen kann, grundlegend verändern. Die einzige Grenze für die Formung und Verwendung dieses superharten Materials liegt ab sofort in der Vorstellungskraft des Designers“, sagt Mikael Schuisky, Leiter F & E und Betrieb bei Sandvik Additive Manufacturing.

Der Unterschied zwischen Sandviks Diamant und natürlichem oder synthetischem Diamant besteht darin, dass Sandviks ein Verbundwerkstoff ist. Das meiste Material ist Diamant, aber um es bedruckbar und dicht zu machen, muss es in einem sehr harten Matrixmaterial zementiert werden, wobei die wichtigsten physikalischen Eigenschaften von reinem Diamant erhalten bleiben.

„Sandviks 3D-gedruckter Diamantverbund ist eine echte Innovation. Dies bedeutet, dass wir Diamant in Anwendungen und Formen einsetzen können, die bisher nicht für möglich gehalten wurden“, sagte Susanne Norgren, außerplanmäßige Professorin für Angewandte Materialwissenschaften an der Universität Uppsala. „Stellen Sie sich vor, was es für die Industrie tun könnte, wenn alles in jeder Form gedruckt werden kann – in Diamant.“

Es wurde getestet, dass der Diamantverbundwerkstoff eine extrem hohe Härte, eine außergewöhnliche Wärmeleitfähigkeit sowie eine geringe Dichte, eine sehr gute Wärmeausdehnung und eine fantastische Korrosionsbeständigkeit aufweist.

The world’s first 3D printed diamond composite

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.