Home Materialien Stratasys stellt Kohlefasermaterial für die 3D-Drucker der F123 Serie vor

Stratasys stellt Kohlefasermaterial für die 3D-Drucker der F123 Serie vor

Stratasys hat ein neues ABS-basiertes Kohlefasermaterial für seine F123 3D-Drucker-Serie vorgestellt, das erste Verbundmaterial für die Plattform. Kohlefasermaterialien haben sich auf den FDM 3D-Druckern von Stratasys im industriellen Maßstab für eine Vielzahl von Endanwendungen wie Vorrichtungen und Werkzeuge als äußerst beliebt erwiesen. Mit FDM ABS-CF10 macht Stratasys nun Kohlefaser für die Technik- und Fertigungsgemeinschaft mit den leistungsstarken F170, F270 und F370 3D-Druckern viel zugänglicher.

Die Materialeigenschaften von FDM ABS-CF10, das 10 % kurze Kohlefaser enthält, machen es zu einer überzeugenden Alternative zu Metallteilen. Tatsächlich ist das Material 15 % robuster und mehr als 50 % starrer als Standard-ABS, ohne das Gewicht von Metall, und kann mit einem hohen Maß an Genauigkeit gedruckt werden. Das wasserlösliche QSR Support-Material ermöglicht den 3D-Druck komplizierter und komplexer Bauteile ohne zeitaufwändige manuelle Enttfernung der Stützstruktur.

Die in Großbritannien ansässige Marshall Aerospace and Defence Group ist auf die Umrüstung und Modifikation von Militär-, Zivil- und Geschäftsflugzeugen sowie auf die Konstruktion von Verteidigungsfahrzeugen und die Herstellung von Schutzräumen spezialisiert. Das Unternehmen nutzt sowohl Fortus 450mc als auch F370 3D-Drucker für eine Vielzahl von Werkzeuganwendungen.

“Alle Werkzeuge, die wir herstellen, haben unterschiedliche und oft einzigartige Anforderungen”, sagt Chris Botting, Materials and Environmental Engineering Manager bei Marshall. “Unsere F370 3D-Drucker bieten uns die Flexibilität, je nach Anwendungsanforderungen aus einer Vielzahl von Materialien zu wählen und trotzdem funktionale Bauteile zu produzieren. Der 3D-Druck von Bauteilen, die wir früher aus Metall hergestellt hätten, hat zu einer erheblichen Kostenreduzierung im Vergleich zur maschinellen Bearbeitung des Teils aus Aluminium geführt und gleichzeitig das Gesamtgewicht des Bauteils reduziert. Wir können es kaum erwarten, die Vorteile von FDM ABS-CF10 für die Herstellung von Fertigungshilfsmitteln zu nutzen, so wie wir es mit unseren anderen Kohlefasermaterialien getan haben.”

Nach einer internen Analyse von Stratasys wird erwartet, dass der Markt für additive Fertigung für Werkzeuge und Vorrichtungen aus Polymeren zwischen 2019 und 2023 mit einer jährlichen Rate von 14,2 % auf fast 600 Mio. US-Dollar wachsen wird, was einer Verdopplung der Wachstumsrate der letzten vier Jahre entspricht. Mit seinem FDM-Material ABS-CF10 konzentriert sich Stratasys insbesondere auf Anwendungen in der Luft- und Raumfahrt, der Automobilindustrie, dem Gewerbe und der Freizeitindustrie. Zu den Bauteilanwendungen gehören Endeffektoren, die mit Industrierobotern verwendet werden, ergonomische Hilfsmittel wie Hebehilfen und Handwerkzeuge sowie Ausrichtungsvorrichtungen an Montagelinien.

“Es gibt einen Grund, warum Hersteller zunehmend auf 3D-gedruckte Kohlefasermaterialien zurückgreifen”, sagt Dick Anderson, Senior Vice President of Manufacturing bei Stratasys. “Es ist unglaublich robust, vielseitig und leicht. Wir möchten allen unseren FDM-Kunden die Möglichkeit geben, diese Materialeigenschaften zu nutzen. Die Einführung von FDM ABS-CF10 ist ein wichtiger Schritt, um die Präsenz des 3D-Drucks in der globalen Fertigungsindustrie zu erhöhen.”

Das FDM ABS-CF10 Material wird voraussichtlich im April 2021 verfügbar sein, Bestellungen werden ab sofort entgegengenommen. Erfahren Sie mehr über das Kohlefasermaterial für die F123-Serie online.

Der Artikel basiert auf einer Pressemitteilung von Stratasys.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.