Ultimaker kündigt Materialdruckprofile führender Werkstoffproduzenten an

375

Der niederländische Desktop-3D-Drucker Hersteller Ultimaker kündigte auf der Formnext in Frankfurt die Verfügbarkeit der ersten Materialdruckprofile führender Werkstoffproduzenten wie BASF oder DSM in der Software Ultimaker Cura 3.6 an.

Die aktuelle Version der gratis Software für die Druckvorbereitung Ultimaker Cura 3.6 bietet auf seinem Marketplace Anwendern vorkonfigurierte Druckprofile an. Diese sollen hochqualitative 3D-Druckergebnisse gewährleisten. Mit den für Ultimaker 3D-Drucker optimierten Materialprofilen entfällt die manuelle Eingabe von Parametern vor dem Druck. Die jüngsten Produktvorstellungen – der Desktop-3D-Drucker Ultimaker S5 in Kombination mit dem Printcore CC Red 0.6 – ermöglichen mit Verbundwerkstoffen und abrasiven Materialien zu drucken.

Neue vorkonfigurierte Materialdruckprofile in Ultimaker Cura 3.6

  • BASF: PP GF30 ist für den industriellen Einsatz der 3D-Druckteile geeignet, die eine hohe Chemikalienbeständigkeit erfordern, wie z. B. bei Rohrsystemen oder im Motorraum von Fahrzeugen. PET CF ist ein einfach zu verarbeitendes, glasfaserverstärktes Material und eignet sich für leichte, belastbare und steife Teile, die eine hohe Stoßfestigkeit erfordern, wie z. B. Drohnen.
  • Clariant: schwer entflammbares PA6/66 Filament durch Verwendung von Exolit® sowie schwer entflammbares PA6/66 Filament mit 20 Prozent Glasfaseranteil und Exolit®, eignen sich für Teile, die Schwerentflammbarkeit und gute mechanische Eigenschaften erfordern, wie Schaltanlagen, elektronische Gehäuse oder elektronische Bauteile und Automobilkomponenten. PET-G zeichnet sich durch die hohe Zähigkeit, chemische Beständigkeit und gute Hitzebeständigkeit aus und macht 3D-Drucke leistungsstark.
  • DSM: Novamid® ID1030 CF10, PA6/66, verstärkt mit Kohlefasern, erzeugt Druckteile mit hoher Festigkeit, Zähigkeit und Stabilität, gleichwertig dem einfachen und schnellen Druck bei unverstärkten Kunststoffen. Arnitel® ID2060 HT ist ein leistungsstarker thermoplastischer Copolyester (TPC) und bietet eine ausgezeichnete Kombination von hoher Wärmebeständigkeit und Chemikalienbeständigkeit, Arnitel® ID2045 ist ein hochflexibler thermoplastischer Copolyester (TPC), der in einer Vielzahl von Bereichen – von der Schuhzwischensohle bis zur Elektronik – Anwendung findet.
  • DuPont: Zytel® 3D1000FL, ein unverstärktes Polyamid mit extrem geringen Verzug, sowie Hytrel® 3D41000FL, ein Polyesterelastomer mit einem Shore D von 60 und ähnlichen Eigenschaften in x-, y-, z-Richtung, sind für Industrie-, Automobil- und Konsumgüterbereiche geeignet.
  • Owens Corning: Glasfaserverstärktes Polypropylen (XSTRAND™ GF-30 PP) und Polyamid 6 (XSTRAND™ GF-30 PA6) ermöglichen eine Vielzahl von Anwendungen für Teile, die eine hohe Festigkeit und Langlebigkeit erfordern und in extremen Temperaturumgebung im Außen- oder Innenbereich eingesetzt werden.

Paul Heiden, Senior Vice President Product Management bei Ultimaker, erklärte, dass seit dem seit dem Start des Kooperationsprogramms im Frühjahr 2018 haben mit mehreren Unternehmen Kontakt aufgenommen wurden. 60 Unternehmen wollen neue und bestehende Materialien für Ultimaker 3D-Drucker tauglich machen.

Ultimaker Cura 3.6 steht schon zum Download bereit. Genauso ist Ultimaker Printcore CC Red 0.6 ab so fort erhältlich. Die Druckprofile für die Materialien von BASF, Clariant, DSM, DuPont und Owens Corning können aus den Marketplace in Ultimaker Cura 3.6 heruntergeladen werden. Demnächst sollen noch weitere Materialprofile führender Werkstoffproduzenten wie Arkema, colorFabb, ElogioAM, Eastman, Henkel, igus, Matterhackers, Polymaker und andere in Ultimaker Cura 3.6 verfügbar gestellt werden.

Der Artikel basiert auf eine Pressemitteilung von Ultimaker

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.