Home Materialien Ultrafuse: Forward AM Launcht Flexible Materialien für Additive Fertigung

Ultrafuse: Forward AM Launcht Flexible Materialien für Additive Fertigung

Mit drei neuen Filamenten – Ultrafuse TPU 64D, Ultrafuse 95A und Ultrafuse TPS 90A – führt die BASF-Marke Forward AM ein Portfolio mit flexiblen Materialien für den 3D-Druck ein. Die speziell für das Schmelzschichtverfahren entwickelten neuen Materialien ermöglichen die einfache, schnelle und kosteneffiziente Produktion von Bauteilen mittels Additiver Fertigung. Die neuen Filamente sind für ein breites Spektrum an industriellen Anwendungen geeignet – mit ihrer weichen und zugleich strapazierfähigen Haptik, der hohen mechanischen Festigkeit und der hervorragenden Abriebfestigkeit kommen sie überall dort zum Einsatz, wo langfristige Flexibilität sowie Stabilität benötigt werden.

„In unserem Alltag sind wir von flexiblen Materialien umgeben: Sie kommen in der Automobilbranche, bei der Herstellung von Produktionswerkzeugen, Haushaltsgeräten sowie Konsumgütern zum Einsatz. Bei der Entwicklung unseres neuen Portfolios haben wir auf BASF’s Erfahrung in flexiblen Materialien wie Elastollan aufgebaut. Diese Expertise aus der traditionellen Fertigung übertragen wir nun auf den 3D-Druck – somit können wir unsere Kunden bei industriellem 3D- Druck mit flexiblen Filamenten unterstützen“, sagt Roger Sijlbing, Head of Sales und Marketing, Additive Extrusion Solutions bei BASF 3D Printing Solutions GmbH.

Während alle drei Filamente des neuen Portfolios für besonders anspruchsvolle industrielle Anwendungen entwickelt wurden, lässt sich jedes einzelne Material durch ein individuelles Eigenschaftsprofil charakterisieren. So ist Ultrafuse TPU 64D das härteste Elastomer des Portfolios. Es zeichnet sich durch hohe Festigkeit bei gleichzeitiger Flexibilität aus und ist ideal für industrielle Bauteile geeignet, die besonders schlagfest sein müssen.

Ultrafuse TPU 95A wurde speziell entwickelt, um schnell und einfach mit flexiblen Materialien drucken zu können. Mit seiner hohen Abriebfestigkeit ist es bestens geeignet für die Herstellung von Ersatz- und Verschleißteilen. Ultrafuse TPS 90A ermöglicht eine für das Schmelzschichtverfahren einzigartige Haptik – eine Soft-Touch-Oberfläche, die gedruckten Bauteile Rutschfestigkeit verleiht. Mit nur geringer Feuchtigkeitsaufnahme und überzeugender Schichthaftung ist das Material beispielsweise für die Herstellung von Zweikomponenten-Bauteilen sowie Griffen von Haushaltsgeräten geeignet.

Im Jahr 2018 launchte Forward AM mit Ultrafuse TPU 85A und Ultrafuse TPC 45D die ersten flexiblen Filamente der Ultrafuse-Produktlinie. Mit dem speziell auf Flexibilität fokussierten Portfolio bietet Forward AM nun ein verbreitertes Angebot an flexiblen 3D-Druck-Materialien zu wettbewerbsfähigen Preisen an.

Die Ultrafuse Filamente werden speziell für gängige Open-Source 3D-Drucker für Schmelzschichtverfahren vom Einstiegsmodell bis zum industriellen Einsatz entwickelt. Diese Filamente gehören zu den einfachsten und kosteneffizientesten Technologien des 3D-Drucks.

Forward AM’s Ultrafuse-Portfolio reicht von Standard- bis hin zu Hochleistungskunststoffen. Neben den Werkstoffen selbst bildet das Portfolio auch für den 3D-Druck notwendige Stützmaterialien ab. Abgerundet wird dieses Portfolio mit Metallfilamenten für eine große Auswahl an industriellen Anwendungen.

Der Artikel basiert auf eine Pressemeldung von Forward AM.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen Artikel6K Additive gibt die Übernahme von Specialty Metallurgical Products bekannt
Nächsten Artikel3D-Drucker-Hersteller Sintratec stellt Nesting-Lösung vor
David ist Redakteur bei 3Druck.com.