Home Materialien Verbatim bringt Filament aus Polypropylen auf den Markt

Verbatim bringt Filament aus Polypropylen auf den Markt

Verbatim, Hersteller von 3D-Druckmaterial und Teil der Mitsubishi Chemical Holdings Group, bringt mit Polypropylen (PP) sein neustes Filament auf den Markt.

Der thermoplastische Kunststoff Polypropylen wird in der Industrie häufig verwendet und zeichnet sich durch seine thermische und chemische sowie Ermüdungsbeständigkeit aus. Anwender können damit Prototypen und technische Produkte herstellen, die chemisch aggressiveren Umgebungen ausgesetzt sind. Laut Verbatim weist das PP Material nach der Verarbeitung gute mechanische Eigenschaften wie Steifheit und Zugfestigkeit auf, kombiniert mit einer hohen Oberflächengüte.

PP ergänzt das bestehende Portfolio des Unternehmens, welches ABS, PLA, PET und das flexible TPE Filament PRIMALLOY beinhaltet.

„Verglichen mit anderen Filamenten wie ABS und PLA, bietet PP ein hohes Maß an Beständigkeit gegen Hitze, Chemie und Ermüdung, daher glauben wir, dass es vor allem im industriellen Design eingesetzt werden wird,“ erklärt Shigeyuki Furomoto vom 3D Printer Materials Business Department bei Mitsubishi Chemical Media. „Aufgrund der Beständigkeit gegen Säuren, Laugen und organischen Lösungsmitteln, eröffnet PP neue Möglichkeiten für 3D-gedruckte Lösungen die andere Materialien bislang nicht erfüllen konnten.“

Das neue Filament ist mit den gängigsten 3D-Druckern wie Ultimaker, Massportal, MakerBot, Leapfrog und vielen weiteren kompatibel. Eine komplette Liste kann hier eingesehen werden. In einem Gemeinschaftsprojekt mit dem 3D-Drucker-Hersteller Leapfrog wurde das neue Polypropylen-Filament erfolgreich am Bolt 3D-Drucker verarbeitet.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.