Home 3D Modelle 3D-Modell Reparier-Tool MakePrintable aus Betaphase – Neue Funktionen in v1.0

3D-Modell Reparier-Tool MakePrintable aus Betaphase – Neue Funktionen in v1.0

Das Programm und Plugin von Mixed Dimensions, das 3D-Modelle automatisch repariert und auf ihre Druckbarkeit überprüft ist nun offiziell aus der Betaphase. Außerdem kommt die Version 1.0 von MakePrintable mit neuen Funktionen. 

Um von der Funktion Gebrauch zu machen müssen User lediglich ihre 3D-Datein in das Cloud-Service hochladen und das Analyse-Tool überprüft ob dieses auch druckbar ist. Anschließend wird das Modell mittels eines Algorithmus neu berechnet und für den 3D-Druck aufbereitet. Das Service bietet auch die Möglichkeit das Modell für einen bestimmten 3D-Drucker vorzubereiten oder aus einer Liste von Dienstleistern auszuwählen.

Außerdem ist MakePrintable seit einiger Zeit bereits auf Plattformen wie Thingiverse und 3D Hubs sowie in Sketchup und Blender als Plugin integriert.

Neue Funktionen umfassen die Bestimmung der Wandstärke von Modellen, die Optimierung für verschiedene Technologien wie SLA, SLS oder FDM sowie eine Funktion die automatisch die Größe der Datei reduziert (Reduced Polygon Count). Letzteres ist vor allem von Nutzen bei 3D-gescannten Modellen.

MakePrintable unterstützt mittlerweile über 20 Dateiformate. Die reparierten Dateien werden in STL, OBJ, 3MF, SVG und GCode Formaten ausgegeben oder können gleich zu Dienstleistern wie 3D Hubs, Shapeways und i.materialise exportiert werden.

User können bis zu 3 Modelle pro Monat kostenlos reparieren lassen, bis zu 10 Modelle pro Monat kosten $7 und bis zu 50 Modelle $25.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.