Home 3D Modelle MakerBot erweitert Entwicklerprogramm für Thingiverse

MakerBot erweitert Entwicklerprogramm für Thingiverse

Der Desktop-3D-Drucker--Hersteller MakerBot kündigt eine neue Programmierschnittstelle an, mit der Entwickler Funktionen und Dienstleistungen zur 3D-Modell-Plattform Thingiverse hinzufügen können.

Das Thingiverse Developer Program lädt die Community zur Mitgestaltung ein um neue Apps zu erstellen. Die neuen Erweiterungen umfassen die Thing App APIs, die Entwicklern die Erstellung von Anwendungen und Diensten ermöglicht, die direkt auf einer Thing Seite erscheinen, In-App-Käufe und Servicegelder sowie ein neues Thingiverse Entwicklerportal.

Um die Möglichkeiten und den Leistungsumfang von Thingiverse Apps aufzeigen zu können, hat sich MakerBot mit 3D Hubs zusammengeschlossen. Dadurch wird das 3D-Druck-Service mit Thingiverse verknüpft um jedermann Zugang zu 3D-Druckern zu bieten. Außerdem arbeitet MakerBot mit Mixed Dimensions um eine MakerPrintable App zu entwickeln. Diese ermöglicht es dem Benutzer eine Analyse und Reperatur von 3D-Designdateien vor dem Druckbeginn durchzuführen. Das neue Thingiverse Entwicklerprogramm und die 3D Hubs sowie MakePrintable App werden in den nächsten Wochen auf den Markt kommen.

Jonathan Jaglom, CEO von MakerBot in einer Pressemeldung des Unternehmens:

„MakerBot hat die Revolution im 3D-Druck angeführt, indem sie Desktop 3D-Druck populär gemacht, eine zusammenhängende Erfahrung um ihre Drucker und die größte 3D-Druck-Community der Welt entwickelt hat. Was Thingiverse besonders macht, ist die unglaublich talentierte Community von Designern, die ihre Arbeit mit der Welt teilen. Das neue Thingiverse Entwicklerprogramm wird der Thingiverse Gemeinschaft noch größere Möglichkeiten eröffnen, indem neue Funktionalitäten und Dienstleistungen hinzugefügt werden. Trotz allem haben die Designer stets die Kontrolle darüber, wie ihre Inhalte genutzt werden dürfen. Den Fantasien sind dabei keine Grenzen gesetzt und wir können es kaum erwarten, die Ideen der Entwickler zu sehen.”

Die bestehende Thingiverse API wird über die neuenen Thing App APIs erweitert. Damit können Entwickler Apps erstellen, die direkt auf einer Thing Seite erscheinen; darunter drei verschiedene Kategorien: Print Apps, die Druckdienste zur Verfügung stellen, Customization Apps, die es Benutzern erlauben, Dinge anzupassen und Tool Apps, die Dinge analysieren, reparieren oder modifizieren. Designer werden auch weiterhin die Verteilung und Nutzung ihrer Inhalte kontrollieren, indem sie die Apps für jedes ihrer Objekte freigeben oder nicht.

In-App-Käufe und Servicegelder für Thingiverse erlaubt es App-Entwicklern, für ihre bereitgestellten Leistungen in der App eine Gebühr zu erheben, und Designern, einen Teil dieser Kosten durch eine Gebühr zu erhalten. Sowohl In-App-Käufe als auch Nutzungsgebühren werden nur für Dinge verfügbar sein, die unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht werden und die kommerzielle Nutzung erlauben. Designer können sich jederzeit gegen den Gebrauch der App entscheiden.

Designer, die einer App die Nutzung ihres Thing erlauben, können darüber entscheiden, ob sie einen freiwilligen oder obligatorischen Tip erhalten, wenn die App ihre Inhalte verwendet und ihre Dienste berechnet. Thingiverse wird auch eine allgemeine Bezahlung außerhalb von Apps anbieten. Dies ist ein Weg, den Menschen etwas zurückzugeben, die ihre Zeit und Energie investieren, um ihre Arbeit mit der Welt zu teilen. MakerBot hingegen wird nichts von diesen Gebühren erhalten, die an die Designer gezahlt werden. Um Tips zu erhalten, müssen Designer einfach ihren PayPal-Account zu Thingiverse hinzufügen.

Für Entwickler kümmert sich Thingiverse um die komplexe Zahlungsabwicklung und macht das Anzeigen und Verwalten von Aufträgen sehr einfach.

MakerBot führt auch ein neues Entwicklerportal ein, das Dokumentation, Ressourcen und Einschreibung für Entwickler zur Verfügung stellt. Das Entwicklerportal enthält Anleitungen zur Entwicklung von Apps für Thingiverse, zur Einreichung von Apps bei MakerBot und eine neue Testumgebung (Sandbox), die es Entwicklern erlaubt, ihre Apps zu testen. Das Entwicklerportal skizziert auch Richtlinien für Entwickler. Diese können ihre Apps verwalten sowie einen Analysebericht einsehen, der Aufschluss über die App-Nutzung, Aufrufe, Downloadzahlen und Zahlungen gibt.

Thingiverse API Platform & Developer Program

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.