UC Berkeley Professor realisiert riesiges Weberei-Nest anhand von 3D-Scan und 3D-Druck

73

Paz Gutierrez, ein Professor der UC Berkeley, entwarf in Zusammenarbeit mit Architekturstudenten seiner Universität eine große, 3D-gedruckte Replik eines Weberei-Nest. Der komplexe Nest-Nachbau, genannt „Plant Fibre Enclosure: Origin“, wurde anhand von 3D-Scanning, 3D-Druck und Roboterwebprozessen realisiert und ist momentan im Botanischen Garten der Universität von Kalifornien zu betrachten.  

Inspiriert wurde das Projekt von dem Weber-Vogel, welcher für die Herstellung der kompliziertesten und aufwendigsten Nester aller Vogelarten bekannt ist. Der UC Berkeley Professor wurde auf diese Vogelart aufmerksam, da deren Nester eine Kombination neuer und nachhaltiger Gebäudetechnologien mit traditionellen Fertigungsmethoden darstellen.

Zwei Semester investierten die Architekturstudenten in Experimente mit 3D-Scannen, 3D-Drucken und Roboterweben, um das Nest-Projekt abzuschließen. Die Konstruktion basiert auf dem 3D-Scan eines echten Weber-Vogel-Nests und wiegt knapp 9 Kilogramm, besteht aus 400 einzelnen, 3D-gedruckten Komponenten und teils robotisch-gewebten Fasern.

„Plant Fibre Enclosure: Origin“ wurde mit diversen Technologien sowie natürlichen Materialien erzeugt. Paz Gutierrez ist der Überzeugung, dass alternative Herstellungsprozesse „neue Wege für die Forschung in diesem Bereich eröffnen“ und angesichts des Klimawandels und des damit einhergehenden Ressourcenmangel immer wichtiger werden.

Anfänglich wurde der 3D-Nest-Scan in einen Design-Algorithmus umgewandelt. Nachdem das 3D-Modell in bedruckbare Teile segmentiert wurde, nutzten die Studenten Holzabfall-Filament als Basis für die ersten 3D-Druckstücke. Weiters wurden durch Verwendung des 3D-Druck-Roboterarm natürliche Hanffasern um jedes einzelne Basis-3D-Druckstück gewebt. Den finalen Schliff bekam die umwebte Basis am UC Berkeley’s College of Environmental Design.

Deepa Natarajan, Programmdirektor des Botanischen Garten in Kalifornien, half den Berkeley-Studenten bei der Suche nach einer geeigneten Location und in weiterer Folge bei der zweitägigen Installation des überdimensionalen 3D-Drucknest.

Die Vogelnest-Replik wird noch bis zum 25. Mai 2017 im Botanischen Garten der Universität von Kalifornien zu sehen sein.