Home News Multi Jet Fusion: HP arbeitet mit L’Oréal zusammen

Multi Jet Fusion: HP arbeitet mit L’Oréal zusammen

Im Rahmen der Formnext, der weltweit größten Messe für additive Fertigung, stellt HP neue Kunden, ein erweitertes Partnerökosystem sowie innovative Produktionsanwendungen seiner 3D-Druckplattformen Multi Jet Fusion und Metal Jet vor. Darüber hinaus arbeitet HP mit L’Oréal, dem größten Kosmetikunternehmen der Welt, bei der Skalierung der industriellen additiven Fertigung und der Herstellung neuer Kosmetikverpackungen und -anwendungen zusammen. Um die wachsende Nachfrage nach flexiblerer 3D-Produktion und Massenpersonalisierung in allen Branchen voranzutreiben, erweitert HP auch sein Digital Manufacturing Network (DMN).

HP arbeitet mit L’Oréal zusammen, um die Produktionsflexibilität zu erhöhen und innovative Verpackungen und Kundenerlebnisse zu schaffen. L’Oréal setzt dabei auf die HP Multi Jet Fusion Drucker, um schneller auf Veränderungen in seinen Fertigungsprozessen und Produktionslinien zu reagieren. Die Unternehmen forschten gemeinsam an der Entwicklung und Skalierung großer Mengen anpassbarer „Pucks“, die es L’Oréal ermöglichen, Produkte flexibler zu fördern, abzufüllen und zu etikettieren. Dies führt zu einer Kostenersparnis von 33 Prozent und einer Zeitersparnis von 66 Prozent. Die individuelle Anpassung der Pucks zahlte sich auch während der Pandemie aus, da sie L’Oréal zusätzliche Flexibilität in Bezug auf das veränderte Kaufverhalten der Verbraucher bot. L’Oréal plant die Pucks mit Hilfe des HP Digital Manufacturing Networks in seiner globalen Lieferkette zu skalieren. Dank der effizienten Produktion kann das Unternehmen auch seine Nachhaltigkeitsziele erreichen.

Auf der Formnext zeigen L’Oréal und HP Beispiele der kundenspezifischen Pucks sowie einzigartige Texturen für Luxuskosmetika, die nur mit den 3D-Drucklösungen von HP möglich sind. Die Entwicklung der Texturen und der innovativen Gitterverpackungen sind das Ergebnis der im vergangenen Jahr angekündigten Zusammenarbeit von L’Oréal, HP und des Commissariat à l’énergie atomique et aux énergies alternatives (CEA).

Der Weg zur Produktion

HP erweitert sein globales Digital Manufacturing Network, um der steigenden Nachfrage nach Multi Jet Fusion nachzukommen. Das Netzwerk umfasst nun sowohl Fertigungspartner als auch Multi Jet Fusion-Produktionsspezialisten, die HP 3D-Drucklösungen nutzen, um Teile in großem Maßstab zu entwickeln, zu produzieren und zu liefern. Mehr als 30 neue Multi Jet Fusion-Produktionsspezialisten bieten qualifizierte lokale Produktionsdienstleistungen an.

Um die Verwaltung und Automatisierung komplexer 3D-Druck-Workflows und großer additiver Fertigungsflotten zu unterstützen, nutzen HP Digital Manufacturing Network-Partner wie Forecast 3D, Jawstec, Weerg und ZiggZagg das HP Portfolio additiver Fertigungsangebote, darunter 3D Factory Services, Software wie HP 3D API und HP 3D Center sowie Hardwarelösungen wie die HP Automatic Unpacking Station. ZiggZagg nutzt dazu seit Kurzem das HP 3D-as-a-Service (3DaaS)-Geschäftsmodell zur schnelleren Skalierung. Dieses Modell hat sich während der COVID-19-Pandemie bewährt und wird von immer mehr HP-Kunden genutzt.

Der Artikel basiert auf einer Pressemitteilung von HP.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelMaterial-Spezialist Covestro und 3D-Drucker-Hersteller Voxeljet kündigen Partnerschaft an
Nächsten ArtikelFerenc Toth wird neuer DACH Sales Manager in Boston Micro Fabrication
David ist Redakteur bei 3Druck.com.