Home Anwendungen 3D-Druck ändert die Lieferkette in der Luftfahrtindustrie

3D-Druck ändert die Lieferkette in der Luftfahrtindustrie

Air New Zealand, Microsoft, Moog, ein Zulieferer in der Luftfahrtindustrie, sowie ST Engineering aus Singapur haben in einem Gemeinschaftsprojekt die Möglichkeiten des 3D-Drucks demonstriert. Sie stellten einen 3D-gedruckten Teil für das Interieur einer Boeing 777-300ER her.

Mit der Hilfe des Cloud Computing Service Microsoft Azure hat Moog die digitale Plattform VeriPart entwickelt. Diese Plattform ermöglicht den sicheren Transfer über Blockchain-Technik von CAD-Dateien in der Luftfahrtindustrie.

In dem Experiment der Firmen flog eine Boeing 777-300ER von Auckland nach Los Angeles. Es wurde ein Gebrechen eines Entertainment-Systems an einem Sitzplatz simuliert. Die Halterung des Bildschirms war beschädigt und somit nicht einsatzfähig.

ST Engineering erstellte aus diesem Grund ein 3D-Modell, welches auf die Halterung zugeschnitten wurde. Mit Hilfe von VeriPart wurde das Modell sicher nach Los Angeles geschickt und vor Ort ausgedruckt. Der fertige Ersatzteil konnte nach der Landung in die Maschine von Air New Zealand eingebaut werden.

Damit wurde gezeigt wie die additive Fertigung die Zulieferkette Luftfahrtindustrie verändern kann. Die Ersatzteilbeschaffung konnte in wenigen Stunden realisiert und Mängel behoben werden. Dadurch werden Ausfallzeiten und somit Kosten gespart.

Air NZ announces "groundbreaking" 3D printing digital collaboration

3D-Druck Lieferkette in der Luftfahrtindustrie

Schon 2016 zeigte Air New Zealand, dass sie Ersatzteile für die Kabine, auch mit Hilfe von 3D-Druck herstellen. Genauso wie die Billigfluglinie easyJet und auch Emirates. Ebenfalls hat erst kürzlich Etihad Airways ein Partnerschaft mit BigRep geschlossen um Teile vor Ort drucken zu können. Boeing selbst hat schon 2015 ein Patent mit einer Datenbank für 3D-gedruckte Ersatzteile angemeldet.

3D-Druck kann jedenfalls für einen Umbruch in der Lieferkette in der Luftfahrtindustrie sorgen. Durch die schnelle und präzise Herstellung können Kosten eingespart werden ohne die Sicherheit zu gefährden.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelLöst 3D-Druck traditionelle Fertigungsverfahren ab?
Nächsten ArtikelBitkom-Studie: 43% der deutschen Unternehmen setzen auf 3D-Druck
David ist Redakteur bei 3Druck.com.