Home Anwendungen 3D-Druck: Stratasys beschleunigt den Entwicklungsprozess für neue Züge bei Bombardier

3D-Druck: Stratasys beschleunigt den Entwicklungsprozess für neue Züge bei Bombardier

Schon gestern haben wir über die Bestrebungen von dem 3D-Druck-Unternehmen Stratasys in der Bahnindustrie berichtet. Nun gab das Unternehmen bekannt, dass der weltweit tätige Mobilitätslösungsanbieter Bombardier Transportation dank 3D-Drucktechnologie die Teileproduktion in der DACH-Region für Fahrzeuginnen- und -außenteile beschleunigen kann.

Laut Marco Michel, Vice President Operations bei Bombardier Transportation, konnte durch die Integration der additiven Fertigung von Stratasys am Standort Hennigsdorf erreicht werden, dass das Unternehmen bestimmte kundenspezifische Ersatzteile On-Demand und teils auch kostengünstiger über digitale Bestände selbst herstellen kann.

André Bialoscek, Head of Vehicle Physical Integration bei Bombardier Transportation Hennigsdorf, sieht in der Integration der additiven Fertigung in Form des F900™ von Stratasys am Standort eine grundlegende Veränderung, besonders in Bezug auf die benötigte Vielzahl von individuellen Montagebauteilen.

„Bei der Prototypenkonstruktion von Fahrzeugen haben wir das Ziel, die Produktion zu beschleunigen. Dies betrifft insbesondere projektspezifische Bauteile, deren Konstruktion einige Zeit in Anspruch nimmt “, so Bialoscek. „Dabei muss die Funktionalität, Sicherheit und Reproduzierbarkeit auch bei schnellerer Produktion insgesamt weiter gewährleistet sein. Mit unserem 3D-Drucker F900 ist all dies möglich – für unsere Abteilung ist dies ein bahnbrechender Wandel. Die so gewonnenen Erkenntnisse werden dann im Falle einer Serienproduktion an unsere Lieferanten weitergegeben.”

Jüngst fertigte die Abteilung mit der F900 eine komplexe, maßgeschneiderte Belüftungsanlage für einen batteriebetriebenen Zugprototypen – in einem Bruchteil der Zeit verglichen mit externer Beschaffung.

Dieses große Bauteil wurde per 3D-Druck aus dem Material ULTEM™ 9085 Resin gefertigt. Das leichte Material verringert das Gewicht pro Bauteil im Vergleich zu anderen Materialien erheblich. Durch Einsatz des ULTEM 9085 Resin kann sowohl der gesamte Materialeinsatz als auch das Gewicht der fertigen Bauteile für die Innenausstattung von Bahnfahrzeugen bei Bombardier Transportation optimiert werden.

ULTEM 9085 Resin erfüllt vor allem auch die Brandschutzrichtlinien der Bahnzertifizierung EN45545-2. Dies ist eine Grundvoraussetzung für alle Zugbauteile, die bei Bombardier Transportation gefertigt werden.

„Beim Luftkanal des batteriebetriebenen Zugs konnten wir die Produktionszeit von vier Monaten auf etwa vier Wochen reduzieren”, erläutert Bialoscek. „Dies entspricht einer Zeiteinsparung von nahezu 77 Prozent. Für unsere Abteilung ist dies ein überwältigendes Ergebnis. Es zeigt, dass wir ab sofort bestimmte Bauteile auf Abruf nach unseren hohen Anforderungen produzieren können, ohne lange Produktionszeiten oder Kompromisse bei der Materialqualität einzugehen. Und auch bei der Wartung älterer Züge können Bauteile schneller reproduziert werden.”

Bombardier Transportation verwendet die F900 nun für den Aufbau einer digitalen Inventarisierung. Dies sichert den Ersatzteilbedarf der Kunden – unabhängig vom Zugmodell oder dessen Alter. Durch die Speicherung von 3D-Scans der Produkte und Bauteile kann Bombardier Transportation die Lagerung physischer Ersatzteile umgehen. Die F900 bietet dem Team die Möglichkeit, eines seiner “digitalen” Bauteile schnell in ein zertifiziertes, einsatzfähiges Bauteil zu verwandeln.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.