3D Drucker Filament aus der Schale der Quagga-Muschel

260

Die Quagga-Muschel ist eine invasive Art, die in den Großen Seen große Probleme verursacht hat. Es ist eine aggressive Kreatur aus Osteuropa, die andere Arten tötet, sich schnell vermehrt und Ökosysteme durcheinander bringt. Aber die Davidson College Studentin Lorena James hat eine Verwendung für Quagga Muscheln gefunden – sie 3D-drucken. Als James in der High School war, kam sie auf eine Idee in einem Unternehmer-Kurs – 3D-DruckerFilament aus der Schale der Quagga-Muschel zu erstellen. Zuvor kreierte die spanische Designerin Carmen Brio auch ein PLA-Filament aus Schalen von Muskeln und Austern aus Restaurants. In diesem Fall wurden die Schalen zerkleinert und die Idee war, den Restaurantabfall zu recyceln und ihn in ein stärker aufschlagendes Filament umzuwandeln. Laura James macht das speziell mit einer Muschel, die für sie lokal ist.

Nachdem sie die Idee zu ihrer Klasse gebracht hatte, nahm James ihr Z-Spools-Konzept im Cleveland Water Alliance Erie Hack-Wettbewerb auf und gewann. Jetzt hat sie ein Gebrauchsmuster für das Produkt beantragt und denkt darüber nach, wie es in Massenproduktion hergestellt werden kann.

3D Drucker Filament wurde aus allen möglichen bizarren Materialien hergestellt, von den Nebenprodukten des Bierbrauens zu einer anderen problematischen Spezies, den Algen. Die Herstellung von Filamenten aus Quagga-Muscheln wird das Problem der invasiven Arten nicht lösen, aber es ist ein interessantes Konzept und ein umweltfreundliches.

Quagga-Muschelschalen haben das Potenzial, auch attraktive 3D-Drucke zu produzieren – sie können eine Bedrohung für die Großen Seen sein, aber Filamente aus ihren Schalen sind einzigartig und erzeugen eine blassgraue Farbe.

Um das Filament herzustellen, zerkleinert James die Quagga-Muschelschalen und mischt sie mit PLA-Pellets, die sie dann mit einem von Filabot erworbenen Filamentextruder extrudiert. Sie plant, Filabot zu kontaktieren, um zu sehen, ob sie ihr Filament in Massenproduktion produzieren werden, sobald sie aus Shanghai zurückkehrt, wo sie gerade studiert. Danach kann James Ideen verfolgen, die die Verwendung anderer invasiver Arten beinhalten; Sie ist sehr interessiert an der Idee einer Kreislaufwirtschaft. Ihre erste Idee, bevor sie das Z-Spools-Konzept entwickelte, war der Verkauf von Hydrilla verticillata, einer invasiven Wasserpflanze, als Nahrung. Sie verwarf diese Idee jedoch, nachdem sie erkannt hatte, wie viel Verschmutzung die Pflanzen vom See absorbieren.

James‘ leidenschaftliches Streben nach ihrer Idee kam von Enttäuschung – ihre Unternehmerklasse hatte kein Interesse an ihrer Idee, sondern stattdessen „Startups mit Kissen, Kreuzfahrten und Eiscreme, von denen keine irgendwelche Probleme gelöst, die es wert gewesen waren weiterverfolgt zu werden“, sagte sie. Sie gibt zu, dass sie etwas enttäuscht war, aber sie nahm diese Verbitterung und kanalisierte sie in größere Dinge, wie ihre Idee Erie Hack zu zeigen. Dieser Wettbewerb wurde zum Katalysator für ihre Geschäftsaktivitäten.

James ist erst 19 Jahre alt, aber sie hat eine starke Vision und Leidenschaft, der Umwelt zu helfen und die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Ihre Idee mit Z-Spools ist genial – anstatt nur Quagga-Muscheln vom Strand wegzubekommen, schafft sie etwas Nützliches mit ihnen. Wenn sie weiterhin ihre Ideen verfolgt, invasive Arten zu nützlichen Produkten zu machen, könnte sie ein erfolgreiches Unternehmen haben, das sich an die vielen Menschen richtet, die dasselbe tun wie sie für die Umwelt.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.