Home Anwendungen 3D gedruckter Splitter: Bessere Beatmung für COVID-19-Patienten

3D gedruckter Splitter: Bessere Beatmung für COVID-19-Patienten

Eine Gruppe von Unternehmen und Institutionen in Spanien haben mit der Produktion eines 3D-gedruckten Splitters begonnen, der mehreren vom Coronavirus-Syndrom COVID-19 betroffenen Patienten den Zugang zu einem einzigen Beatmungsgerät ermöglicht.

Mehrere Einrichtungen arbeiten derzeit an einem ähnlichen Design, berichtet ein spanisches Magazin. Die rapide Verschlechterung der Situation in Spanien macht es jedoch besonders dringlich, diese Teile zu validieren und zu liefern. Der Mangel an Geräten für die Beatmung in Krankenhäusern und auf Intensivstationen hat die Entwicklung eines gedruckten Teils erforderlich gemacht, das den Einsatz eines einzigen Geräts für die Beatmung für zwei – aber bis zu drei oder sogar vier – Patienten mit den gleichen Beatmungsanforderungen ermöglicht. Und zwar gleichzeitig. Das Design wurde vom F+E-Team von Leitat für den 3D-Druck auf Polyamid 12 (PA12) mit der HP Multi Jet Fusion (MJF)-Technologie entwickelt, deren industrielle Kapazität die Herstellung von 17 Teilen pro Druck ermöglicht.

Die Produktion dieser Teile begann gestern Nachmittag und wird von einer Gruppe von Unternehmen durchgeführt, die freiwillig ihre Einrichtungen und Produktionskapazitäten zur Verfügung gestellt haben: 3DSix, Avinent-Corus, Barel, Eurecat, Fundació CIM-UPC, Hipra, HP, Ineo, Pantur und Prometal3D.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.