Home Anwendungen Australische Armee führt erfolgreich Feldtest eines SPEE3D 3D-Metall-Druckers durch

Australische Armee führt erfolgreich Feldtest eines SPEE3D 3D-Metall-Druckers durch

Ingenieure der Charles-Darwin-Universität sind in ein abgelegenes Gebiet im Northern Territory Australiens gereist, um Soldaten der australischen Armee in 3D-Drucktechnologie für Metall auszubilden.

Die Ausbildung ist Teil einer 1,5 Millionen Dollar teuren Partnerschaft zwischen der Australian Armee, der Advanced Manufacturing Alliance (AMA) der Charles-Darwin-Universität und dem 3D-DruckerHersteller SPEE3D.

Das 12-monatige Pilotprogramm umfasst die Ausbildung von Soldaten im 3D-Druck auf dem Metalldrucker LightSPEE3D auf dem Campus von Casuarina und die Erprobung des großformatigen 3D-Metalldruckers WarpSPEE3D von SPEE3D an entlegenen Orten des Northern Territory.

Etwas mehr als eine Woche nach der Ankunft in Darwins Robertson Barracks brachten Soldaten des 1st Combat Service Support Battalion (1 CSSB) den Drucker auf dem Feldübungsplatz Mount Bundey, 120 km südöstlich von Darwin, zum Einsatz.

Der AMA-Ingenieur Matthew Harbidge erklärte, dass er während der dreitägigen Erprobung bei der Bedienung und Einrichtung des Druckers mit den Soldaten zusammengearbeitet habe.

“Ziel der Übung war es, den Transport, den Aufbau und den Betrieb der Ausrüstung im Feld an verschiedenen Orten in unebenem Gelände zu testen”, erklärte Matthew Harbidge.

“Wir waren in der Lage, den Drucker problemlos zu transportieren und so einzurichten, dass er innerhalb von etwa 30 Minuten betriebsbereit und druckbereit war.”

Dies schloss sich an eine 10-wöchige Schulung mit AMA-Ingenieuren an, die von den Grundlagen der Konstruktion über 3D-Modellierung und Drucken bis hin zu Tests und Zertifizierung alles abdeckte.

1 CSSB Commanding Officer, Lieutenant Colonel Kane Wright erläuterte, dass in dieser Phase die 3D-Druckfähigkeit zusammen mit lebenswichtiger militärischer Ausrüstung im Feld eingesetzt wurde und während dieses Ausbildungszyklus zur Mission beigetragen hat

“Die Möglichkeit, in einer solchen Umgebung Reparaturteile zu drucken, hat das Potenzial, unseren Platzbedarf erheblich zu verringern und beschädigte Geräte – vor Ort – zu reparieren, damit wir zu unserer Hauptpriorität zurückkehren können”, erklärte Oberstleutnant Wright.

Das Programm zielt darauf ab, die Zahl der für die Armee verfügbaren Teile im Vergleich zu dem, was die reguläre Versorgungskette bereitstellen kann, deutlich zu erhöhen.

Eine Übersicht der SPEE3D-Systeme finden Sie hier.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.