Home Anwendungen Automobilindustrie: 3D-gedruckte Teile für elektrischen Mini

Automobilindustrie: 3D-gedruckte Teile für elektrischen Mini

Der MINI Electric Pacesetter inspired by JCW ist das neue Safety Car der Rennserie ABB FIA Formula E World Championship. Das Fahrzeug entstand auf Basis des neuen MINI Cooper SE in einer Kollaboration zwischen MINI Design, BMW Motorsport, der FIA und der Formel E. Das Interieur wurde mit 3D-gedruckten Teilen realisiert.

Bei dem Wagen handelt es sich um eine Sonderanfertigung. Das Modell wird als Safety Carin der Rennserie ABB FIA Formula E World Championship verwendet. Ein interessanter Aspekt des Autos ist das Interieur. Es ist auf das Nötigste reduziert. Lediglich die vordere Sitzreihe ist vorhanden. Der Fahrerbereich besteht aus einem zertifizierten und sowohl für den Renneinsatz wie Strassenverkehr zugelassenen Sitz mit 6-Punkt-Gurt, einem Lenkrad mit minimal gestaltetem Carbon-Pralltopf und einem digitalen Instrumentenkombi. Das zentrale Informationsdisplay wich einem Carbon-Cover, um das Gewicht weiter zu senken. Die Mittelkonsole enthält den Gangwahlschalter sowie Handbremse und Bedienelemente für die notwendigen Signallichter, alles in Sicht-Carbon verschalt. In der ebenfalls abgespeckten Türverkleidung aus Carbon mit Fensterheber und Türöffner erleichtert eine Stoffschlaufe das Schliessen der Tür. Ansonsten besteht der Innenraum aus einem eingeschweissten Überrollkäfig, der für maximale Sicherheit sorgt. Auch der Rest der gestrippten Interieurstruktur ist aus funktionalen Gründen in typischem Motorsport Weiss lackiert.

Exklusiv gefertigte 3D Druckteile im Interieur

Der minimalistische Pralltopf, sowie das Boost-Panel an der rechten Seite des Lenkrads sind ebenso hochwertige Einzelanfertigungen wie die Verschalungen der Mittelkonsole und die Türverkleidung auf der Fahrerseite. Ein weiteres Highlight sind die austauschbaren und ebenfalls 3D-gedruckten Pads auf dem Sportsitz. Ihre innovative Struktur verbindet laut den Machern Komfort, Robustheit und Modularität. Individualisierbar in Stärke, Härte und Farbe lassen sie sich perfekt an Physiognomie, Gewicht und persönlichen Geschmack des jeweiligen Piloten anpassen.

Ebenfalls wurde bei den Spats und Spoiler auf 3D-Druck gesetzt. Sie sind „made in Oxford“ und wurden im 3D-Druck Verfahren aus recyceltem Carbon hergestellt. Der Heckflügel wurde ebenso im 3D-Druckverfahren im Werk Oxford gefertigt.

MINI Electric Pacesetter | The First Ever MINI Safety Car
Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelLimaCorporate und HSS eröffnen erste Einrichtung für 3D-gedruckte Implantate
Nächsten ArtikelQ4 2020 Marktdaten signalisieren Aufschwung im Metall-3D-Drucksegment
David ist Redakteur bei 3Druck.com.