Home Anwendungen Babcock entwickelt erste 3D-gedruckte Metallteile für die britische Armee

Babcock entwickelt erste 3D-gedruckte Metallteile für die britische Armee

Das britische Unternehmen Babcock International Group, welches es in der Verteidigungsindustrie aktiv ist, hat 3D-gedruckte Metallteile für die britische Armee hergestellt. Die Teile wurden verwendet um die Panzerflotte der Armee zu warten.

Die Stahlkomponenten sind vermutlich die ersten, die auf diese Weise von einem Zulieferer des Verteidigungsministeriums (MOD) hergestellt wurden, um den wachsenden Herausforderungen der technischen und kommerziellen Veralterung zu begegnen.

Der wichtige Meilenstein ist Teil eines längerfristigen globalen Investitionsprogramms von Babcock für fortschrittliche Fertigung, mit dem eine Fähigkeit entwickelt werden soll, die es ermöglicht, Teile überall auf der Welt zu drucken, wenn der Bedarf besteht. Dies könnte bedeuten, dass 3D-Drucker an Bord von Schiffen auf See oder an militärischen Standorten im Ausland eingesetzt werden.

Die Teile sind Teil des Periskopsystems, mit dem die Besatzungen der Streitkräfte ihre unmittelbare Umgebung überblicken können, und werden in die in Betrieb befindlichen Fahrzeuge Titan und Trojan eingebaut.

Der Geschäftsführer von Land, Tom Newman, sagte: „Diese Investition in die Technologie ermöglicht es uns, unsere Kunden zu Hause und bei Einsätzen auf völlig andere Weise zu unterstützen. Wenn eine Komponente benötigt wird und nicht beschafft werden kann, können wir jetzt einen Weg finden, sie herzustellen.

Mit Blick auf die Zukunft der Ausrüstungsunterstützung hat die additive Fertigung erhebliche Auswirkungen auf unsere Kunden, und ich freue mich, dass Babcock bei der Entwicklung dieser Fähigkeit eine Vorreiterrolle einnimmt.“

Der Chief Technology Officer von Babcock, Dr. Richard Drake, fügte hinzu: „Dies ist ein wichtiger Meilenstein bei der Suche nach Lösungen für veraltete Teile und bei der Bewältigung der Ausfallsicherheit in der Lieferkette – einige der größten Herausforderungen, mit denen Maschinenbau- und Fertigungsunternehmen wie wir konfrontiert sind. Wir setzen bahnbrechende Technologien ein, um diese Probleme zu lösen.

Für uns ist dies Teil eines wachsenden Investitionsprogramms im Bereich der fortschrittlichen und additiven Fertigung, das wir nun auf andere Bereiche unseres Unternehmens ausdehnen können, und das ist für Babcock äußerst interessant.“

Brigadier Phil Prosser, CBE, stellvertretender Stabschef für Ausrüstung, HQ Field Army: „Der Einbau dieses additiv gefertigten Teils ist ein wichtiger Meilenstein für das Verteidigungsministerium und die Armee. Die additive Fertigung hat die Herstellungsverfahren der Industrie verändert und eine flexible Alternative zur traditionellen Massenfertigung geschaffen. Durch die Zusammenarbeit mit Babcock haben wir den Weg für die Herstellung zertifizierter Teile geebnet.

Meine Aufgabe in der Feldarmee ist es, sichere, unterstützte, verfügbare und einsatzbereite Ausrüstung zu liefern, um den aktuellen und zukünftigen Bedarf der Feldarmee für Operationen, Kämpfe und Siege zu Lande zu decken. Die Fähigkeit zur raschen Herstellung von Teilen wird es unserer Ausrüstung ermöglichen, rasch in den Einsatz zu gehen und länger im Kampf zu bleiben. Dies ist eine kampferprobte Aktivität, und wir sind dieser Zusammenarbeit verpflichtet und werden weiterhin in diesem beeindruckenden Tempo lernen.“

Im Februar startete Babcock seine Technologiepartnerschaft mit dem Plymouth Science Park und eröffnete ein brandneues Innovationszentrum mit Schwerpunkt auf additiven Fertigungstechniken. Das bedeutet, dass das Verfahren zum Drucken von Teilen, die veraltet sind oder in geringer Stückzahl benötigt werden, wie z. B. die Periskopklemme, nun in Tagen statt in Monaten abgeschlossen werden kann.

Digitale Lösungen wie die additive Fertigung gewinnen zunehmend an Bedeutung für die Verwaltung komplexer, kritischer, veralteter und in geringen Stückzahlen hergestellter Anlagen. Das Drucken von Teilen auf diese Weise kann auch sicherstellen, dass Unternehmen, die in großem Maßstab produzieren müssen, dies auf nachhaltigere Weise tun können, indem sie nur Materialien am Ort des Bedarfs verwenden.

Dr. Drake fügte hinzu: „Wir werden hier nicht stehen bleiben. Wir arbeiten jetzt auf eine Zukunft hin, in der die additiven Techniken und Prozesse, die wir jetzt einführen, in allen Bereichen des Verteidigungsministeriums, die wir unterstützen, ohne weiteres verfügbar sein werden.“

Babcock ist für das Flottenmanagement von über 50.000 Fahrzeugen der britischen Armee verantwortlich, von Quads und Generatoren bis hin zu Kampfpanzern und Waffen von Pistolen bis hin zu Artilleriegeschützen.

Mehr über Babcock finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.