Home Anwendungen China: Bestatter setzten bei Gesichtsrekonstruktionen auf 3D-Druck

China: Bestatter setzten bei Gesichtsrekonstruktionen auf 3D-Druck

Ein Bestattungsinstitut in Guangzhou, China, experimentiert mit 3D-Druck um Körper zu rekonstruieren.

Anfang April hat die Bestattung Guangzhou, der Hauptstadt der südchinesischen Provinz Guangdong, begonnen für die Wiederherstellung von Körper 3D-Druck einzusetzen.

Nicht wenige Menschen, die durch Verkehrsunfälle, Brände, Stürze oder Bergbauunfälle ums Leben kommen, müssen aufgrund Verletzungen im Gesicht oder anderen Körperteilen durch Bestatter wiederhergestellt werden. Laut einem Medienbericht der chinesischen Webseite Xinhuanet kommt das in Guangzhou jährlich 30 mal vor.

Bisher wurden solche Restauration manuell mit Plastilin, Gips und Ton durchgeführt. Eine Gesichtsreparatur dauerte normalerweise zwischen 15 und 30 Tage. Mit Hilfe von 3D-Druck verkürzt sich diese Zeit auf 10 Tage. Dies erklärt Li Zhijian, stellvertretender Leiter des Bestattungsdienstzentrums. Ebenso ist das Ergebnis besser.

Die digitale Modellierung erfolgt auf der Grundlage der Fotos des Verstorbenen. Der Druck selbst dauert für eine Gesichtsform zwischen 10 und 20 Stunden. Die Form wird danach von einem Kosmetikergeschminkt.

Der 3D-Druckservice wurde gemeinsam vom Bestattungsinstitut und einem Labor des chinesischen Ministeriums für zivile Angelegenheiten entwickelt.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.