Home Anwendungen Decathlon unterstützt die Lieferkette mit 3D-Druck

Decathlon unterstützt die Lieferkette mit 3D-Druck

Decathlon, ein französischer Hersteller und Händler von Sportgeräten und -bekleidung, hat das AM-System Figure 4 von 3D Systems in seine Lieferkette integriert. Das Unternehmen erklärt, dass mit diesem 3D-Drucker die Entwicklung von Funktionsteilen optimiert und die Produktionszyklen verkürzt wurden.

Als Beispiel nannte das Unternehmen die Entwicklung von Gewichtssenkern zum Angeln. Als das Team erkannte, dass ihre Konkurrenten nur eine Produktoption anboten, versuchten sie, ihr eigenes Sortiment durch mehrere Formenkonstruktionen zu diversifizieren. Zu dieser Zeit hatte der Hauptlieferant von Decathlon nicht die Möglichkeit, die Mastermodelle herzustellen. Anstatt einen Zweitlieferanten zu finden, nahmen es die Ingenieure des speziellen Additive Manufacturing Labor (ADDLAB) von Decathlon daher auf sich, ihre eigenen Modelle zu drucken.

Die Grundmodelle mussten in der Lage sein, ihre feinen Details bei 160°C und einem Druck im Bereich von etwa 180 bar zu erhalten, daher entschied sich das Team für Figure 4 HI TEMP 300-AMB, ein starres, transparentes Polymer, das für Hochtemperaturumgebungen geeignet ist.

Das ADDLAB druckte die Muster der Gewichtsplatinen in nur zwei Tagen, bevor sie an den Formenlieferanten geschickt wurden (ein Prozess, der normalerweise etwa einen Monat dauert). Abgesehen von der Zeitersparnis bedeutete das Drucken der Muster im eigenen Haus für Decathlon auch Einsparungen bei den Kosten für Produktentwicklung und Service – eine Win-Win-Situation.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.