Home Anwendungen Case Study: INFACO produziert Elektrowerkzeuge mit 3D-Druck-Technologie

Case Study: INFACO produziert Elektrowerkzeuge mit 3D-Druck-Technologie

Bei INFACO werden portable Elektrowerkzeuge für die Landwirtschaft entwickelt und hergestellt. Um die Produktentwicklung zu beschleunigen, setzt das französische Unternehmen auf moderne Fertigungstechnologien wie das Selektive Lasersintern (SLS) von Sintratec.

1984 wurde die erste elektrische Schere von Daniel Delmas, dem Gründer von INFACO, erfunden. Fast 40 Jahre später ist die Firma mit Sitz in Cahuzac-sur-Vère im Südwesten Frankreichs zum Weltmarktführer für elektrische Astscheren und andere akkubetriebene Handwerkzeuge für die Landwirtschaft geworden. Zu den 120 Mitarbeitern von INFACO gehört auch Valentin Vergnes. Der Techniker arbeitet in der R&D Abteilung und ist für die Entwicklung von Prototypen und deren Prüfung zuständig. «INFACO ist ein Unternehmen mit dem Gütesiegel ‚origine France garantie‘ – das bedeutet, dass unsere Produkte in unserem Haus mit hauptsächlich französischen Komponenten entworfen, getestet und entwickelt werden», erklärt Vergnes.

Einsatz moderner Technologien

Mit dem Schwerpunkt auf der internen Produktion ist es für INFACO von entscheidender Bedeutung, wertvolle Zeit bei der Forschung und Entwicklung einzusparen. Zu diesem Zweck setzt das Unternehmen moderne Fertigungsmethoden ein. «Vor allem dank der additiven Technologien können wir sehr schnell komplexe Prototypen erstellen, die Konstruktionen testen und Änderungen vornehmen, bevor die Teile dann in die Serienproduktion gehen», so Valentin Vergnes. Während die endgültigen Kunststoffteile im Spritzgussverfahren hergestellt werden, ist der 3D-Druck für das französische Unternehmen zu einem unverzichtbaren Werkzeug für das Rapid Prototyping geworden.

Wichtige Materialeigenschaften erzielen

Im Testlabor von INFACO werden Prototypen von Scherengehäusen, -halterungen und -abdeckungen mit Hilfe von 3D-Druckern hergestellt. «Wir haben mit der FDM-Technologie begonnen, aber schnell festgestellt, dass wir widerstandsfähigere Teile benötigen, die ähnliche Eigenschaften wie die Spritzgussteile haben», betont Valentin Vergnes. Insbesondere für die Durchführung von Feldversuchen mit elektrischen Scheren sind realitätsnahe Materialeigenschaften entscheidend. INFACO entschied sich daher für den Einstieg in das selektive Lasersintern (SLS) und investierte Anfang 2022 in ein Sintratec S2 System.

Astscheren der nächsten Generation

Kurz nach der Installation wurden die Vorteile von SLS deutlich. «Die mechanischen Eigenschaften des PA12-Materials sind ideal, und mit der Sintratec Polishing Station können wir eine hervorragende Oberflächengüte erzielen», sagt Valentin Vergnes. Bei der Entwicklung der neuesten elektrischen Astschere von INFACO – der F3020 – hat sich sein Team stark auf die Sintratec S2 gestützt. «Die Prototypen aller Kunststoffteile der F3020 wurden schnell und ausschliesslich mit der S2 gefertigt», so Vergnes. Nachdem das Design gründlich getestet und angepasst worden war, konnte die 9. Generation von Daniel Delmas‘ Erfindung erfolgreich auf den Markt gebracht werden.

Nach rund 8 Monaten im Einsatz ist Valentin Vergnes vom Schweizer SLS-System überzeugt. «Die Sintratec S2 ist zweifelsohne eine grossartige Maschine für uns, die Teile mit hoher Qualität in einer aussergewöhnlichen Geschwindigkeit liefert und uns somit eine schnellere Entwicklung zu geringeren Kosten ermöglicht», fasst er zusammen. Für den Techniker steht fest, dass INFACO auch bei zukünftigen Projekten auf das SLS-Verfahren setzen wird.

Der Artikel basiert auf eine Pressemeldung von Sintratec / Janek Huschke.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.