Home Anwendungen KAV Sports‘ maßgeschneiderter Helm für besseren Schutz vor Stürzen

KAV Sports‘ maßgeschneiderter Helm für besseren Schutz vor Stürzen

Ob auf einem Motorrad oder auf einem Fahrrad – ein Helm muss sein. Diese sind oft unbequem und vor allem bei Kindern ist es häufig sehr schwer eine passende Größe zu finden. Nun hat sich das kalifornische Startup KAV diesem Problem angenommen und maßgeschneiderte 3D-gedruckte Helme auf den Markt gebracht.

Zur genauen Bemessung sendet KAV jedem Käufer ein Passform-Kit, mit dem man seinen Kopf selbst abmessen, und diese Daten anschließend wieder dem Unternehmen zukommen lassen muss. Bei einem Preis von 320 USD ist es zwar ein eher täurer Helm, wenn man bedenkt, dass einem genau dieser eines Tages das Leben retten könnte, fällt die Entscheidung aber recht leicht. Die Helme werden schließlich von dem in Kalifornien ansässigen Unternehmen direkt im Silicon Valley gedruckt, also praktisch vor der Haustür.

„Den Verbrauchern gefällt der Gedanke an im Inland produzierte Waren, aber der Aufpreis, der mit der Zahlung eines existenzsichernden Lohns, einer kohlenstoffverträglichen Arbeitsweise und den US-Vorschriften verbunden ist, wirkt abschreckend. Die jüngsten Engpässe in der Lieferkette haben dazu geführt, dass sich die Unternehmen mit großem Aufwand Rohstoffe und Lagerbestände sichern müssen, was die jahrzehntelange Just-in-Time-Fertigung zunichte macht und eine weltweite Inflation auslöst. Sie sind gezwungen, schwierige Entscheidungen zu treffen und Kompromisse bei Geschwindigkeit, Qualität und Kosten einzugehen“, sagte Whitman Kwok, Gründer und CEO von Kav, in einem Interview mit TechCrunch. „Kav hat es sich zum Ziel gesetzt, die fortschrittlichsten Helme der Welt zu bauen und dabei ein Beispiel dafür zu schaffen, wie sich die Fertigung nicht trotz, sondern gerade wegen der Arbeits-, Umwelt- und Regulierungsbedingungen auszeichnen kann.“

Laut dem Unternehmen kann es mit ihrer solarbetriebenen Anlage „Tausende Helme pro Monat“ drucken, die Wartezeiten kommen also fast nur durch die Lieferzeit zustande. Ursprünglich kostete ein maßgeschneiderter Helm den Käufer 390 USD, diesen Preis konnte KAV aber mittlerweile durch die Optimierung der Produktionsprozesse senken.

Angefangen hat das Unternehmenn klein. Aus einem Projekt in einer „verherrlichten Garage“ wurde eine Produktionshalle mit neusten Technologien und Materialien.

„Wir arbeiten mit der fünften Generation von Druckern“, sagt Kwok, bei denen es sich um stark modifizierte Prusa-Drucker handelt. „Wir haben die gesamte Hardware nachgerüstet, die gesamte Software neu geschrieben und Umweltkontrollen auf dem gesamten Cluster installiert. Wir verwenden einen firmeneigenen Kohlefaser-Nylon-Verbundwerkstoff, der für Stoßdämpfung und Stabilität bei Temperaturen von -15 °C bis 70 °C entwickelt wurde. Wir haben 27 Iterationen gebraucht, aber es gibt nichts Vergleichbares auf dem Markt.

Wenn Sie mehr über KAV und ihre maßgeschneiderten Helme wissen wollen, finden Sie hier mehr darüber.

Mehr über KAV finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.