Home Anwendungen Metall 3D-Druck: Renishaw hilft beim Bau von Teilen für Meeresturbinen

Metall 3D-Druck: Renishaw hilft beim Bau von Teilen für Meeresturbinen

Der britische Metall-3D-Druckerhersteller Renishaw hat in Zusammenarbeit mit dem Nova Scotia Community College (NSCC) in Kanada die Herstellung von zwei Teilen für Meeresturbinen mit additiver Fertigung angekündigt. Die Komponenten wurden für das Industrie-Unternehmen Biome Renewables hergestellt, das sich auf die Entwicklung von Windkraftanlagen spezialisiert hat.

Mithilfe der Metall-3D-Druck Technologie half Renishaw bei der Herstellung einer Turbinennachrüstung (PowerCone), die zusammen mit dem Rotor der Turbine gedreht werden soll, und gekrümmten Propellern, um den Luftwiderstand zu verringern. Die Vorteile der additiven Fertigung führten dazu, dass die Kosten für die Herstellung der Teile im Vergleich zu herkömmlichen Techniken um 80 Prozent gesenkt wurden. Darüber hinaus benötigten die beiden Turbinenkomponenten insgesamt zwei Monate für die Entwicklung. Dadurch reduzierte sich die Herstellungszeit.

Das 2015 gegründete Unternehmen Biome Renewables hat sich zum Ziel gesetzt, Lösungen für die weltweiten Probleme im Bereich der erneuerbaren Energien zu schaffen. Das Unternehmen verfolgt hierbei eine biometrische Designphilosophie. Biome Renewables hat den PowerCone erfunden, eine Windturbinen-Nachrüstung. Hierbei wird der einströmende Wind auf die Blätter geleitet, um undichte Stellen an den Rotorblättern zu beseitigen, ein Problem, das potenzielle Leistung von den Blättern abzieht. Dadurch soll die jährliche Energieproduktion um bis zu 13 Prozent steigen.

Biome Renewables entschied sich, auch Lösungen für die Gezeitenwellen-Kraftwerke zu entwickeln. Daher wandte sich die Firma an das NSCC, welches sich auf Meerestechnologie spezialisiert hat und eine Forschungseinrichtung beherbergt. Bei der Turbine musste das Kunststoffmaterial ersetzt werden. Hier setzt man auf Metall 3D-Druck.

Biome Renewables wandte sich hierfür an Renishaw für technische Unterstützung. Renishaw half bei der Entwicklung von zwei Teilen. Das erste war ein PowerCone-Nachrüstteil für Hochseeturbinen, und das zweite war ein Satz Propeller mit einem gekrümmten Design, um den Widerstand zu reduzieren, wenn sich die Blätter im Wasser drehen. Diese Teile 3D-gedruckten Teile wurden von Biome Renewables verwendet, um zunächst einen Turbinen-Prototypen zu bauen, der am Strangford Loch in Nordirland getestet wurde. Sowohl der PowerCone als auch die Propellerblätter wurden dann für weitere Tests an eine bestehende Turbine angebracht. Die ersten Test verliefen erfolgreich.

Eine Übersicht aller Metall 3D-Drucker von Renishaw finden Sie in unserer 3D-Drucker-Übersicht.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.