Home 3D-Drucker MX3D stell Metall 3D gedruckte Brücke in Eindhoven während Dutch Design Week...

MX3D stell Metall 3D gedruckte Brücke in Eindhoven während Dutch Design Week aus

MX3D arbeitet seit einigen Jahren an einer Metalldrucktechnologie speziell für Brücken und große Metallteile. Durch die Integration von maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz in den Bauprozess nutzt das Unternehmen Roboterarme um Schicht für Schicht das Material aufzutragen. Das Unternehmen verwendet Roboter und Schweißtechnologie von der Stange und kann pro Roboterarm über 1 kg pro Stunde drucken.

Was sehr interessant ist, dass ihre Drucker wesentlich billiger sind und dass sie auch Stähle verwenden, die ca $5 pro kg kosten. Gestartet von Joris Laarman und unterstützt von Autodesk MX3D ist eine sehr interessante Technologie für große Outdoor-Objekte. Ich mag es als eine Technologie zum Drucken von Bewehrungsstahl wie Strukturen für Stahlbeton und denke, dass dies eine großartige Anwendung dafür ist. Zusätzlich zu Autodesk arbeitet das Unternehmen auch mit Lenovo, Arcelor Mittal, ABB, Air Liquide und Arup, einem Ingenieurunternehmen, das die Träume von Stararchitect wahr werden lässt. Vor allem diese Partnerschaft und die Zusammenarbeit mit ABB, die in den Bereichen Roboterarme und andere Industrieautomation führend sind, verleihen dem MX3D einen echten Wettbewerbsvorteil. Dutch Design Week ist eine der größten Design-Veranstaltungen der Welt, die jedes Jahr in Eindhoven stattfindet. Mehr als 300.000 Besucher besuchen jedes Jahr Hunderte von Design-Events und Showcases.

MX3D zeigt seine Brücke in Eindhoven von 20-28.Oktober, damit die Menschen die Zukunft des Bauens aus der Nähe sehen können. Sie ist nicht riesig, aber es ist sehr beeindruckend. Der Wettbewerb im Haus- und Außendruck wird in den nächsten Jahren zunehmen. Viele weitere Mitbewerber wollen großformatige Objekte, die mit aktuellen Branchen nicht realisierbar sind. Vor allem im Schiffbau, in der Industrie, im Bauwesen sowie bei Öl und Gas ist dies ein Wunsch. Wenige 3D-Drucktechnologien sind ebenfalls auf Wirtschaftlichkeit ausgelegt, wodurch die Anwendungsbereiche für diese Technologie erheblich erweitert werden. Für den großflächigen Druck scheinen sich die meisten Akteure auf Polymere, Metallschweißen oder Beton zu konzentrieren. Das Problem mit den Polymeren ist Schrumpfung, fehlende Kontrolle, raue und hässliche Objekte und Verstärkung.

Laut derzeitiger Roadmap wird die Brücke dann voraussichtlich 2019 an ihrer finalen Lokation in Amsterdam installiert.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.