Home Anwendungen Nissan rüstet sein Werk in Barcelona mit BCN3D 3D-Drucktechnologie auf

Nissan rüstet sein Werk in Barcelona mit BCN3D 3D-Drucktechnologie auf

Der Autohersteller Nissan hat damit begonnen seine Automobilproduktionslinien in Spanien mit 3D-Drucktechnologie von BCN3D zu ergänzen.

Ziel ist es mit den 3D-Druckern, die mit der IDEX FFF-Technologie ausgestattet sind, Teile wie Werkzeuge, Vorrichtungen und Funktionsprototypen in 3D zu drucken. Zuvor lagerte Nissan seine gesamte Werkzeugherstellung an Drittanbieter aus, die mit traditionellen Fertigungsverfahren wie der CNC-Bearbeitung arbeiteten. Während die Qualität der Teile hoch war, hatte das Unternehmen mit langen Vorlaufzeiten und hohen Kosten zu kämpfen, wobei einfache Metallwerkzeuge manchmal rund 400 € pro Stück kosteten.

Durch die Verlagerung des Design- und Fertigungsprozesses ins eigene Haus konnte Nissan Berichten zufolge die Fertigungszeiten von einer Woche auf nur einen Tag verkürzen und gleichzeitig die Kosten um durchschnittlich 95 % senken. Mit BCN3D 3D-Druckern hat das Unternehmen bisher mehr als 700 Teile produziert, von denen einige nur 3,45 € kosten. Nissan ist von der Zeit- und Kostenersparnis so beeindruckt, dass das Unternehmen nun beabsichtigt, die additive Fertigung auch in einigen seiner anderen Fabriken weltweit einzusetzen.

Der 3D-DruckerHersteller aus Barcelona konnte in den letzten Jahren stark expandieren. Nach erfolgreichen Finanzierungsrunden konnte das Personal und die Entwicklung neuer Maschinen aufgestockt werden. I Januar gab BCN3D einen neuen Standort bezogen sowie die Mitarbeiteranzahl auf 150 erhöht zu haben.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.