Home Anwendungen Photocentric investiert „erhebliche Mittel“ in neue Forschungsabteilung für 3D-gedruckte Batterien

Photocentric investiert „erhebliche Mittel“ in neue Forschungsabteilung für 3D-gedruckte Batterien

Der Hersteller von 3D-Druckern und Materialien Photocentric hat die Einführung einer neuen Abteilung angekündigt, die sich der Entwicklung von umweltfreundlichen 3D-gedruckten elektrischen Batterien widmet.

Die in Peterborough ansässige Firma hat eine „bedeutende Investition“, die ihr gesamtes Forschungsteam umfasst, in die Entwicklung energieeffizienterer Speichergeräte investiert. Nachdem das Unternehmen zuvor bereits mehrere andere durch Zuschüsse finanzierte Projekte geleitet hat, verstärkt es nun seine Anstrengungen und widmet weitere Ressourcen der Optimierung von 3D-gedruckten Brennstoffzellen für Automobilanwendungen.

Laut Dr. Sarah Karmel, Leiterin der F&E-Chemie bei Photocentric, könnte die Firma durch den Einsatz ihrer patentierten 3D-Drucktechnologie maßgeschneiderte Autobatterien mit verbesserten Speichermöglichkeiten entwickeln. „Gegenwärtig werden Elektrofahrzeuge so hergestellt, dass sie um das Batteriemodul herum passen“, erklärte sie. „Wir wollen kundenspezifische Batterien herstellen, die zum Fahrzeug passen“.

Photocentric begins work on 3D printed batteries
close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.