Home Anwendungen Raytheon und 3D Systems forschen an bessere Munition für die US-Armee

Raytheon und 3D Systems forschen an bessere Munition für die US-Armee

3D Systems wurde vom Rüstungsunternehmen Raytheon und dem Zentrallabor der US-Armee ausgewählt, um bei einem Projekt zur Designoptimierung zu helfen. Zu diesem Zweck wird das Forschungsteam von 3D Systems einen kundenspezifischen Drucker entwickeln, der auf der Maschine DMP Factory 500 basiert.

Raytheon Systems ist ein Hersteller in der Luft- und Raumfahrt und der Verteidigungs-Industrie. Das Unternehmen hat eine lange Geschichte in der Entwicklung von Waffensystemen für das US-Militär. Bei diesem Projekt arbeiten sie nun mit dem Labor des Combat Capabilities Development Command (CCDC) der Armee zusammen.

Laut Angaben des Teams soll mit der Forschung Fortschritte bei Munition gefunden werden. Zu diesem Zweck arbeitet ein Team des Penn State Research Laboratory mit einem Drucker, der auf dem DMP Factory 500 von 3D Systems basiert. DMP Factory 500 ist eine 3D-Druck-Lösung, das aus diversen Modulen besteht.

Das System wurde aufgrund seines großen Bauvolumens (500 x 500 x 500 mm) und seiner Fähigkeit, Teile über den gesamten Baubereich herzustellen, ohne dass sie zusammengefügt werden müssen, ausgewählt. Er ist außerdem für den Dauerbetrieb ausgelegt, kann Teile entpulvern und den Überschuss zur Wiederverwendung recyceln und verfügt über eine Vakuumkammer, die sicherstellt, dass Unterschiede im Sauerstoffgehalt die Chargen nicht beeinträchtigen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.