Home Anwendungen Rüstungskonzern MBDA setzt auf 3D-Druck von Prodways

Rüstungskonzern MBDA setzt auf 3D-Druck von Prodways

Die Rapid Additive Forging (RAF) Technologie von Prodways, die sich dem 3D-Druck von großformatigen Titanteilen für Luftfahrtanwendungen widmet, stößt nun auch in anderen Industriesektoren auf Interesse. Im Rahmen eines Projekts hat sich der französische Rüstungskonzern MBDA für die RAF-Technologie von Prodways entschieden, um Titanteile herzustellen.

Die Rapid Additive Forging-Technologie von Prodways bietet eine Alternative zu herkömmlichen subtraktiven Fertigungsprozessen und kann die Bearbeitungszeit von Titan verkürzen. Laut Presseaussendung von Prodways werden für MBDA die Kosten um 25% für die Titanteile gesenkt. Gleichzeitig erfüllen die 3D-gedruckten alle technischen Anforderungen.

Dieser erste Erfolg ebnet den Weg für die Serienfertigung von Bauteilen auf Basis der Rapid Additive Forging-Technologie. Prodways stellt die Technologie bei der Paris Air Show vom 17. bis 23. Juni 2019 vor.

Rüstungskonzern MBDA

MBDA ist ein Rüstungsunternehmen mit Standorten in Frankreich, Großbritannien, Italien, Deutschland und Spanien. Die Firma hat sich hauptsächlich auf die Entwicklung und Herstellung von Lenkflugkörpern konzentriert. Das Unternehmen entstand durch die Fusion von Aérospatiale-Matra Missiles (Airbus Group), der Flugkörperdivision von Alenia Marconi Systems und Matra BAe Dynamics. 2011 beschäftigte das Unternehmen etwa 10.000 Mitarbeiter und hatte einen Jahresumsatz von 3 Milliarden Euro und einen Auftragsbestand von 10,5 Milliarden Euro.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.