Home Anwendungen US-Armee: Kosten sparen mit Übungsgranaten aus dem 3D-Drucker

US-Armee: Kosten sparen mit Übungsgranaten aus dem 3D-Drucker

„The Stars and Stripes“, eine Zeitung für die US-amerikanischen Streitkräfte, berichtet darüber, dass die Armee mit Übungsgranaten aus dem 3D-Drucker Kosten einsparen kann.

Wie das Magazin berichtet, konnte mit einem 3D-Drucker die Kosten für Trainingsgeräte gesenkt werden, die für US-Truppen in England genutzt werden. Normalerweise werden solche Übungsgranaten eingeflogen. Das verursacht Kosten von 60.000 US-Dollar im Jahr. Mit der Verwendung eines 3D-Druckers sinken die Produktionskosten für die „Waffen“ jedoch um 96%, hieß es in einer Erklärung der Streitkräfte.

Neben Geld wird auch Zeit gespart. Bisher dauert die Beschaffung ungefähr 30 Tage, aber mit additiver Vertigung dauert es jetzt zwischen 24 und 48 Stunden.

Die US-Armee beschäftigt schon seit mehreren Jahren mit 3D-Druck. Hierbei geht es nicht immer Kosteneinsparung, sondern auch um die bessere Versorgung der Truppen. Ebenfalls versuchen auch andere Armeen additive Fertigung zu nutzen. So hat das französische Armee eine Partnerschaft mit dem Hersteller Prodways.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelDie 10 beliebtesten 3D-Druck-Dienstleister 2019
Nächsten ArtikelErsatzteile für Spielzeug aus dem 3D-Drucker
David ist Redakteur bei 3Druck.com.