Home Anwendungen US Naval Surface Warfare Center setzt mit Partner auf 3D-Druck

US Naval Surface Warfare Center setzt mit Partner auf 3D-Druck

Das US Naval Surface Warfare Center will mit Hilfe von 3D-Druck interne Systeme vor Eindringlingen oder Angriffen schützen. Hierfür hat die Navy mit General Electric, Johns Hopkins APL, Lockheed Martin RMS, Mercury Systems, ReLogic Research und Charles Stark Draper Laboratory Verträge abgeschlossen.

Im Rahmen des Programms werden die sechs Partner Prototyp-Projekte mit Hilfe der additiven Fertigung entwickeln. Das Zentrum ist der Ansicht, dass der 3D-Druck vom Militär genutzt werden kann, um seine internen Systeme vor Eindringlingen oder Angriffen zu schützen.

Nach Angaben des Naval Surface Warfare Center war die Forschung über die Anwendung der additiven Fertigung für den Schutz von Militärtechnologie bisher stark eingeschränkt. Es handelt sich daher um einen weitgehend unerschlossenen Bereich, von dem man sich vielversprechende Ergebnisse für die Streitkräfte verspricht.

Die sechs Projektvorschläge wurden bereits vom Naval Sea Systems Command, dem Air Force Research Lab, der U.S. Navy und der U.S. Army geprüft. Jetzt können die Auftragnehmer mit den finanziellen Mitteln die 3D-gedruckten Prototypen entwickeln.

Jeder der Verträge wurde über die Abteilung Crane Strategic & Spectrum Advanced Resilient Trusted Systems (S2MARTS) des Zentrums vergeben – eine Organisation des Verteidigungsministeriums, die sich auf Technologieinvestitionen konzentriert. Das Konsortium National Security Technology Accelerator (NSTXL) ist für das S2MARTS-Vergabeverfahren zuständig.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelWissenschaftler entwickeln Open Source WAAM-3D-Drucker für 1000 US-Dollar
Nächsten ArtikelDie 11 besten Alternativen zu Thingiverse 2022
David ist Redakteur bei 3Druck.com.