Home Coronavirus Ford arbeitet mit 3M, GE, UAW vereint gegen den Coronavirus

Ford arbeitet mit 3M, GE, UAW vereint gegen den Coronavirus

Die Ford Motor Company hat sich mit Firmen wie 3M und GE Healthcare zusammengetan um gemeinsam ihre Fertigungs- und Ingenieurskompetenz zur Verfügung zu stellen, um die Produktion dringend benötigter medizinischer Geräte und Zubehörteile für Mitarbeiter im Gesundheitswesen, Ersthelfer und Patienten, die gegen das Coronavirus kämpfen, auszuweiten.

Darüber hinaus plant Ford, mehr als 100.000 Gesichtsschutzschilde pro Woche zu produzieren und seine hauseigenen 3D-Druckmöglichkeiten zu nutzen, um Einweg-Atemschutzmasken für Mitarbeiter des Gesundheitswesens herzustellen.

“Dies ist eine so kritische Zeit für Amerika und die Welt. Es ist eine Zeit des Handelns und der Zusammenarbeit. Wenn wir über mehrere Branchen hinweg zusammenkommen, können wir für Menschen in Not und für diejenigen, die an vorderster Front dieser Krise stehen, einen echten Unterschied machen”, sagte Bill Ford, Vorstandsvorsitzender von Ford. “Wir bei Ford fühlen uns zutiefst verpflichtet, in Zeiten der Not einen Beitrag zu leisten, so wie wir es in der 117-jährigen Geschichte unseres Unternehmens immer getan haben.”

Atemschutzmasken und Beatmungsgeräte

Die Mitglieder des Ford-Teams arbeiten mit 3M zusammen, um die Fertigungskapazität ihrer PAPR-Konstruktionen (Powered Air-Purifying Respirator) zu erhöhen, und arbeiten gemeinsam an der Entwicklung eines neuen Designs, bei dem Teile aus beiden Unternehmen verwendet werden, um die steigende Nachfrage nach Ersthelfern und Mitarbeitern des Gesundheitswesens zu befriedigen. Dieses neue Atemschutzgerät könnte in einer Ford-Fabrik von UAW-Mitarbeitern hergestellt werden.

Darüber hinaus arbeiten Ford und GE Healthcare gemeinsam an der Erweiterung der Produktion einer vereinfachten Version des bestehenden Beatmungsgerätes von GE Healthcare zur Unterstützung von Patienten mit Atemversagen oder Atembeschwerden, die durch COVID-19 verursacht werden. Diese Beatmungsgeräte könnten zusätzlich zu einem GE-Standort auch an einem Ford-Produktionsstandort hergestellt werden.

Atemschutzmasken und Gesichtsschutzschilde

Inzwischen hat das US-Designteam von Ford auch transparente Vollschutzschilde für medizinisches Personal und Ersthelfer entwickelt. Die Gesichtsschutzschilde schützen das Gesicht und die Augen vollständig gegen unbeabsichtigten Kontakt mit Flüssigkeiten und können in Verbindung mit N95-Atemschutzmasken eine wirksamere Methode zur Begrenzung der potenziellen Exposition gegenüber dem Coronavirus sein.

Die ersten 1.000 Gesichtsschutzschilde werden diese Woche im Detroit Mercy, im Henry Ford Health Systems und im Detroit Medical Center Sinai-Grace Hospitals getestet. Etwa 75.000 dieser Schilde werden voraussichtlich diese Woche fertig gestellt, und mehr als 100.000 Gesichtsschutzschilde pro Woche werden in den Einrichtungen der Ford-Tochtergesellschaft Troy Design and Manufacturing in Plymouth, Michigan, produziert.

Ford nutzt sein Advanced Manufacturing Center in Redford (Michigan) und die hauseigenen 3D-Druckkapazitäten zur Herstellung von Einweg-Atemschutzmasken, die für die Filterung der Atemluft von Mitarbeitern im Gesundheitswesen und Ersthelfern benötigt werden. Nach der Genehmigung durch die zuständige Gesundheitsbehörde wird Ford zunächst mit einer Geschwindigkeit von 1.000 Stück pro Monat beginnen, die Produktion jedoch so schnell wie möglich steigern.

Ford evaluiert eine separate Anstrengung ohne Beteiligung von GE Healthcare mit der britischen Regierung, um zusätzliche Beatmungsgeräte zu produzieren.

In China hat der Joint-Venture-Partner von Ford, Jiangling Motors, ebenfalls zehn speziell ausgerüstete Transit-Ambulanzfahrzeuge an Krankenhäuser in Wuhan gespendet, wo der Ausbruch des Coronavirus begann.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.