Home Coronavirus SPEE3D: Kupfer 3D-Druck-Verfahren ACTIVAT3D gegen COVID-19

SPEE3D: Kupfer 3D-Druck-Verfahren ACTIVAT3D gegen COVID-19

Das australische Unternehmen SPEE3D hat ein Verfahren mit dem Namen ACTIVAT3D, welches den 3D-Druck von antimikrobiellem Kupfer auf Metalloberflächen ermöglicht. So können Oberflächen geschaffen werden, die SARS-CoV-2, dem Virus, das COVID-19 verursacht, zu 96% abtötet.

Kupfer hat sich bei der Abtötung des Coronavirus als recht wirksam erwiesen. Während das Virus laut einer Studie auf Kunststoff und Stahl tagelang überleben kann, stirbt das Coronavirus auf Kupfer in weniger als vier Stunden ab. Das als ACTIVAT3D-Kupfer bezeichnete Verfahren wurde durch Modifizierung der SPEE3D-3D-Drucktechnologie entwickelt, wobei neue Algorithmen zur Steuerung des SPEE3D-Metalldruckers verwendet wurden, damit vorhandene Metallteile mit Kupfer beschichtet werden können.

Ein Hauptvorteil des Kaltspritzverfahrens besteht neben der kostengünstigen und schnellen Anwendung darin, dass es sich um ein kaltes Verfahren handelt und daher so modifiziert werden kann, dass es sich sowohl auf Metall- als auch auf Kunststoffoberflächen leicht anwenden lässt.

360Biolabs, ein von der australischen NATA akkreditiertes Speziallabor für klinische Versuche, testete die Wirkung von ACTIVAT3D-Kupfer auf SARS-CoV-2 in ihrem Physical Containment 3 (PC3)-Labor. Die Ergebnisse zeigten, dass 96% des Virus innerhalb von zwei Stunden und 99,2% des Virus innerhalb von 5 Stunden abgetötet wurden, während Edelstahl im gleichen Zeitrahmen keine Verringerung zeigte.

Wenn die Labortests abgeschlossen sind, könnte das Material bald auf gängige Gegenstände wie Türgriffe in Krankenhäusern, Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen verwendet werden. Testweise gibt es schon Kupferarmaturen in Gebäuden der Charles Darwin University, der Swinburne University in Melbourne und der University of Delaware in den USA.

SPEE3D arbeitete bei diesem Projekt in enger Zusammenarbeit mit der Advanced Manufacturing Alliance (AMA) bei der Charles Darwin University (CDU). Die ersten Tests von ACTIVAT3D-Kupfer und zukünftige Studien wurden von der National Energy Resources Australia (NERA) finanziert und unterstützt.

ACTIVAT3D Copper from SPEE3D kills Coronavirus on contact

Mehr zu 3D-Druck-Projekten, die sich mit dem Coronavirus beschäftigen, dokumentieren wir auf unserer Corona-Sonderseite.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.