Home 3D-Drucker So baut man einen 3D-Hochtemperatur-Drucker selbst – Anleitung kostenlos downloaden

So baut man einen 3D-Hochtemperatur-Drucker selbst – Anleitung kostenlos downloaden

Das deutsche Unternehmen igus hat einen neuen Hochtemperatur-3D-Drucker gebaut und entwickelt. Nun stellt das Team um Tom Krause die Konstruktionsdaten für den Bau des 3D-Hochtemperatur-Druckers kostenlos zur Verfügung.

Hohe Temperaturen machen nicht nur vielen Maschinenelementen in Anlagen, sondern auch herkömmlichen 3D-Druckern zu schaffen. Um neue Filamente für Verschleißteile in Hochtemperaturanwendungen zu entwickeln, hat igus jetzt einen Hochtemperatur-3D-Drucker gebaut. Für die Mechanik griffen die Ingenieure auf hitzebeständige Edelstahlkomponenten der wartungsfreien drylin W Linearführung und laufruhigen dryspin Steilgewindespindeln in der X-, Y- und Z-Achse zurück. Schmiermittelfreie Linearlagerfolien und Spindelmuttern aus den verschleißfesten Hochleistungskunststoffen iglidur X und iglidur C500 sorgen für eine präzise Verstellung der Bauplatte. Selbst bei Bauraumtemperaturen von bis zu 200 Grad Celsius.

„In dem neuen 3D-Drucker setzen wir auf die igus Standardkomponenten, die auch bei den hohen Bauraumtemperaturen zuverlässig funktionieren. Dabei benutzen wir eine Düse, die bei einer Temperatur von bis zu 400 Grad Celsius das Filament aufschmelzen kann“, erklärt Tom Krause, Leiter Geschäftsbereich Additive Fertigung bei der igus GmbH. „So konnten wir jetzt mit iglidur RW370 ein neues Filament für Hochtemperatur-Umgebungen entwickeln und ausgiebig testen“.

RW370 – das brandhemmende Hochtemperatur-Filament

Mit einer oberen kurzzeitigen Anwendungstemperatur von + 190° C und einer oberen langzeitigen Anwendungstemperatur von + 170°C gehört das RW370 zu den Filamenten, die mit einem handelsüblichen 3D-Drucker nicht zu verarbeiten sind. Das für die Bahntechnik (erfüllt europäische Brandschutznorm DIN EN45545) entwickelte Hochtemperatur-Filament ist vielseitig. Es besitzt sehr gute brandhemmende Eigenschaften und verfügt über eine sehr gute Verschleißfestigkeit – Schmierfette sind ebenfalls nicht erforderlich, da der iglidur Kunststoff bereits mithilfe von eingebetteten Festschmierstoffen tribologisch optimiert ist. Die weiteren Details zu dem iglidur RW370 finden Sie in dem Werkstoffdatenblatt, in dem weiterhin Auskünfte über die mechanischen, physikalischen und elektrischen Eigenschaften einsehbar sind.

3D-Hochtemperatur-Drucker

3D-Hochtemperatur-Drucker Konstruktionsdaten kostenlos downloaden

Die Konstruktionsdaten für den Bau des 3D-Hochtemperatur-Druckers stellt igus allen Interessenten kostenlos zur Verfügung. Zu finden sind die CAD-Daten zu dem Hochtemperatur-Drucker findet man direkt bei igus. Man braucht sich lediglich seine Daten hinterlassen und bekommt danach Zugang zum Download.

Der Artikel basiert auf eine Pressemitteilung von igus.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.