Home Praxis & Maker Alternativen zu Isopropanol (IPA) bei der Ultraschallreinigung von Resin 3D-Drucken

Alternativen zu Isopropanol (IPA) bei der Ultraschallreinigung von Resin 3D-Drucken

Beim Drucken mit Harz (SLA/DLP) müssen die fertigen Objekte nachbearbeitet werden. Eine häufig genutzte Möglichkeit um Rückstände zu entfernen sind Ultraschallreiniger, die mit Reinigungsflüssigkeit gefüllt werden. Manche Benutzer setzen hierbei auf Isopropanol (IPA), aber davon ist dringend abzuraten. Aus diesem Grund wollen wir Alternativen aufzeigen.

Ein Ultraschallreiniger kann ein wichtiges Tool bei der Nachbearbeitung von mit Harz gedruckten Objekten sein. Hierfür wird in einem handelsüblichen Ultraschallreiniger Reinigungsflüssigkeit verwendet, welche ungewollte Rückstände entfernt. Manche User verwenden zu diesem Zweck Isopropanol (IPA). Das ist jedoch gefährlich und deshalb ist davon abzuraten. Es handelt sich bei IPA um ein leicht entzündliche Chemikalie.

Isopropanol hat einen niedrigen Flammpunkt und somit kann schon ein Funken reichen, dass sich das komplette Material entzündet. Es gibt aber zum Glück Alternativen.

Alternativen zu Isopropanol

Manche Benutzer verwenden einen Allzweckreiniger wie Meister Proper für Ultraschallreiniger, aber es gibt auch Alternativen, die speziell für diesen Zweck entwickelt wurden.

Eine der bekanntesten Reinigungsflüssigkeiten ist „Monocure 3D RESINAWAY“. Dabei handelt es sich um eine nicht entflammbare und sichere UV-Reinigungslösung für Kunststoffe. Laut Hersteller wurde die Lösung chemisch so entwickelt, dass unausgehärtetes UV-Photopolymerharz schnell und effektiv von 3D-Druckteilen zu entfernt werden.

Laut dem Hersteller hinterlässt die Lösung auch keine unerwünschten Oberflächenrisse, Trübungen oder weiße Rückstände. Ebenso kann sie auch für Bauplatten usw. genutzt werden.

Nachteil Monocure 3D RESINAWAY ist jedoch der Preis. Beim Hersteller selbst kostet ein Liter der Lösung ca. 20 Dollar. Hinzu kommt noch Zoll und Versandgebühr hinzu. Monocure 3D RESINAWAY ist aber auch bei deutsche, österreichische, Schweizer Händler verfügbar. Bei Amazon kostet ein Liter etwa 30 Euro.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen Artikel3D-Druck-Dienstleister ADDMAN übernimmt Raumfahrt-Spezialisten Castheon
Nächsten ArtikelFormlabs präsentiert mit Form 3+ neuen 3D-Drucker bei der CES 2022
David ist Redakteur bei 3Druck.com.