Home 3D-Drucker Makeblock prsäentiert 3D-Drucker mCreate für den Bildungsbereich

Makeblock prsäentiert 3D-Drucker mCreate für den Bildungsbereich

Das chinesische Unternehmen Makeblock, welches sich auf STEAM-Lernlösungen spezialisiert hat, stellt einen 3D-Drucker vor.

Makeblock wurde 2013 gegründet und hat sich auf den Bildungsbereich spezialisiert. Hierbei fokusiert sich die Firma auf Schulen, Bildungseinrichtungen, aber auch Familien, welche sich technisch fortbilden wollen. Makeblock bietet hierbei eine Reihe von verschiedenen Software und Hardware-Lösungen an. Nun bei der Maker Faire 2019 in Rom stellt das Unternehmen mit mCreate auch einen 3D-Drucker vor.

Es handelt sich dabei um einen Desktop-3D-Drucker, der Menschen den 3D-Druck näher bringen soll. Das Gerät hat eine patentiertem intelligenten Düse, eine flexible magnetische Bauplatte und es bietet auch eine Möglichkeit, auch nach einem Netzausfall weiterzuarbeiten. Der mCreate kann auch schnell auf den Lasergravur-Modus umgeschaltet werden und deckt damit ein breiteres Anwendungsspektrum beim STEAM-Lernen oder anderen kreativen Projekten ab. mCreate wurde entwickelt, um Kreativität zu fördern und Ideen greifbar zu machen.

Der Gründer und CEO von Makeblock Jasen Wang nahm an der offenen Konferenz der Maker Faire teil und sprach über die Idee hinter Makeblock. “Als ich aufwuchs, hatte ich kaum Möglichkeiten, Technologie zu entdecken, und wir hoffen, dass die Kinder von heute Technologie im Unterricht nähergebracht bekommen. Wir wollen jetzt deshalb den Einstieg in die Welt der Technik erleichtern und es jedem Einzelnen ermöglichen, seine kreativen Ideen mühelos in die Tat umzusetzen. Wir sind davon überzeugt, dass die Technologie für alle da ist”, so Jasen Wang.

Makeblock ist bereits seit vielen Jahren auf dem europäischen Markt tätig und hat sich vor Ort einen hohen Bekanntheitsgrad erworben. Das Unternehmen plant, sich auch künftig an mehr Familien und Schulen zu wenden, um die Möglichkeiten der im Bildungsbereich integrierten Technologien zu erkunden.

Schon 2014 hat das Unternehmen ein 3D-Druck-Kit angeboten, welches auf einem Design des Open Source 3D-Druckers Prusa basierte.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.