Home Praxis & Maker Sculpman: Variable Düsentechnologie soll 3D-Druck beschleunigen

Sculpman: Variable Düsentechnologie soll 3D-Druck beschleunigen

Das belgische Start-up Sculpman hat seine neue patentierte „Variable Nozzle Technology“ angekündigt, die den extrusionsbasierten 3D-Druck verbessern soll.

Der neue Druckkopf des Unternehmens wurde in den letzten zwei Jahren entwickelt und soll Geschwindigkeit sowie Präzision verbessern. Beim FDM-3D-Druck hat man normalerweise eine Düsenform mit einem bestimmten Durchmesser. Bei Sculpman kann man die Düsendurchmesser laufend verändern. Laut dem Unternehmen ist es möglich, dass man damit Polymerteile präzise mit einem hohen Durchsatz drucken kann. Damit soll die Druckzeit stark verkürzt werden.

Materialextrusion ist die am weitesten verbreitete 3D-Drucktechnologie und wird fortlaufend weiterentwickelt. Während noch vor wenigen Jahren hauptsächlich mit Polymere wie PLA und ABS gedruckt wurde, werden mittlerweile auch technische und hochwertige Thermoplaste wie PEEK und sogar faserverstärkte Verbundwerkstoffe wie Kohlefaser-Nylon verwendet. Eine Sache hat sich bisher nicht verändert: die feste Größe der Runddüse. Kleinere Düsengrößen haben den Vorteil, dass präzise gedruckt werden kann, aber der Durchsatz ist niedrig und somit sind kleinere Größen für größere Objekte nicht geeignet. Große Düsen ermöglichen einen höheren Durchsatz, aber sind weniger Präzise.

Laut Sculpman sind diese Kompromisse eine Folge der festen Ausgangsformen herkömmlicher Düsen, die Schichten zylindrischer Materialbahnen erzeugen. Die variable Düsentechnologie von Sculpman, die als Alleskönner gedacht ist, verzichtet auf zylindrische Bahnen und extrudiert stattdessen flache, rechteckige Bahnen mit unterschiedlicher Breite.

Die Düse selbst verfügt über eine rechteckige Öffnung, die sich stufenlos drehen kann, um sicherzustellen, dass sie immer senkrecht zur Fahrtrichtung steht, was mehr Flexibilität bei der Bahnplanung ermöglicht und gleichzeitig die Schichtausrichtung und -haftung verbessert.

Das Hotend-System von Sculpman wird in einer Konfiguration mit einer Öffnung von 0 bis 10 mm und einem Querschnitt von 0,5 mm erhältlich sein, was eine Produktionsleistung von bis zu 500 cm3 pro Stunde ermöglicht. Das aktuelle Düsendesign wird mit 2,85-mm-Filamenten kompatibel sein. In der Zukunft sollen auch noch andere Materialien unterstützt werden. Die variable Düsentechnologie des Unternehmens wird auf der Formnext 2021 zu sehen sein.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelUPS-250: Chinesischer Hersteller Uprise 3D stellt neuen 3D-Drucker vor
Nächsten Artikel3D-gedruckte Büsten der UNICEF sollen das Bewusstsein für psychische Gesundheit zu schärfen
David ist Redakteur bei 3Druck.com.