3D Lebensmittel-Drucker

225

Computer und Maschineneinsatz bei Lebensmittel (z.B.: zwecks Tortenverzierung) ist in der Lebensmittelindustrie nichts neues. Neuer allerdings sind Versuche komplette Lebensmittel zu „drucken“.

Es gibt mittlerweile schon einige Experimente zu 3D Drucker die mit essbaren Substanzen gefüllt werden können. So beispielsweise vom Computational Synthesis Laboratory der Uni Cornell.
Wie bei herkömmlichen Druckern werden hier breiförmige Lebensmittel Schicht für Schicht aufeinander aufgetragen. Ein Vorteil dabei; exakte, formgleiche Leckerbissen.

Auch das MIT forscht an einem Nahrungsdrucker. Der „Cornucopia Food Printer „soll mit unterschiedlichen Nahrungsbehältern die gekühlt oder aufgewärmt werden können arbeiten und so, mit ausgeklügelte Kombinationen Nahrung erzeugen sollen. Interessant könnte eine solche Entwicklung für eine die Produktion von Frisch-Gedruckten Lebensmittel sein. Menschen könnten Online digitale Rezepte versenden oder von Chef-Köchen kaufen. Auf langer Frist könnte ein solcher Entwurf viele herkömmliche Küchenmaschinen wie Mixer, Mikrowelle und Co. ersetzen.

Cornucopia ist bis dato jedoch leider nur eine Konzeptstudie.

Links:

Vorherigen Artikel3D Keramik Drucker töpfert Tonformen
Nächsten ArtikelSpielbare Flöte mittels 3D-Drucker erstellt
Johannes
Johannes ist der Gründer von 3Druck.com, Forscher am Institut für Innovationmanagement an der Johannes Kepler Universität und ein Nerd. Neben seinen Tätigkeiten bei 3Druck.com beschäftigt er sich auch wissenschaftlich mit den Technologien der generative Fertigung sowie deren Auswirkungen auf die Wirtschaft, Gesellschaft, Industrie und Politik und veröffentlicht dazu auch Journal Publikationen.