3DPrintClean: Filter-Gehäuse für den 3D-Drucker – Update

4696

Mit 3DPrintClean stellt James Nordstrom, Gründer des gleichnamigen Unternehmens, ein Gehäuse mit integriertem Filtersystem für 3D-Drucker vor.

04.03.2015: Das Gehäuse mit einer Standardgröße von 910 mmx 720 mm x 760 mm filtert die beim Schmelzen von Kunststoff entstehenden Partikel sowie Gerüche durch ein Mehrfach-Filtersystem aus der Luft. Im ersten Schritt läuft die aus der Box angesaugte Luft durch einen Kohlefilter, der hauptsächlich Gerüche eliminiert. Danach folgt ein U15 HEPA Filter, der den Großteil der Nanopartikel entfernt. Durch zwei eingebaute Gebläse wird die mit den ultrafeinen Partikeln versetzte Luft immer wieder durch den Filter geblasen, um möglichst viele davon dort aufzufangen. Die gefilterte Luft fließt dann wieder zurück in die geschlossene Umgebung.

3dprintclean

Die genaue Gesundheitsgefährdung der während des 3D-Drucks abgegeben, feinen Partikel ist derzeit zwar nicht bekannt. Laut einer wissenschaftlichen Studie haben eingeatmete Partikel jedoch das Potential die Atemwege und Lunge zu schädigen.

Das 3DPrintClean Gehäuse kann derzeit für $ 350 vorbestellt werden.

Eine ähnliche Produkt-Idee wurde mit der Buzz-Box realisiert, deren Kickstarter Kampagne im Jänner erfolgreich abgeschlossen wurde.

 

01.10.2015: Update – Neue Gehäuse und Scubber Filter erhältlich

3DPrintClean bietet mittlerweile drei verschiedene Versionen seinen Gehäuse inklusive dem „Scrubber“ Filter an, der auch separat erhältlich ist. Alle drei Varianten sind in zwei verschiedenen Größen – für 3D-Drucker bis 600 x 600 x 600 mm und 800 x 800 x 800 mm – erhältlich.

Derzeit wird noch mit Distributoren sowie Amazon verhandelt um die Filtergehäuse auch international zu vertreiben (darunter Deutschland).

 

29.02.2016: Update – Lightweight Gehäuse und Filtersystem jetzt auf Kickstarter erhältlich

Eine leichte Variante des 3D-Drucker-Gehäuses von 3DPrintClean ist derzeit auf Kickstarter erhältlich. In das Gehäuse, das sich mit einem Reisverschlussytem öffnen und schließen lässt, ist auch das Scrubber Filtersystem integriert, welches ultrafeine Partikel und flüchtige organische Verbindungen herausfiltert.

3dprintclearn_3d_printer_enclosure_filtration_system

Erhältlich ist es in zwei verschiedenen Größen – 600 mm und 800 mm – und deckt somit den Großteil der am Markt erhältlichen Desktopgeräte ab. Die kleinere Version inklusive Filter ist für $ 399 un die größere Variante für $ 449 erhältlich. Allerdings fallen für den internationalen Versand sehr hohe Kosten an.

Hier das Video zur Kampagne:

 

28.3.2017: 3DPrintClean stellt 3. Generation seiner Filter-Gehäuse vor

Auch wenn die Kickstarter Kampagne ihr Finanzierungsziel nicht erreichen konnte, hat 3DPrintClean Erfinder James Nordstrom sein Produkt auf den Markt gebracht. Mittlerweile zählen einige Universitäten, Schulen und andere Einrichtungen sowie Firmen zu den Kunden des Unternehmens.

Nach einer zweiten Version folgt nun die dritte Generation der Gehäuse, bei der Verbesserungen aufgrund des Feedbacks von Anwendern realisiert wurden. Darunter ein 30 mal größerer Filter von knapp 50 x 50 cm mit einer längeren Lebensdauer von einem Jahr im Vergleich zu 3 Monaten der vorherigen Serie.

Neue Funktionen umfassen einen Touchscreen Monitor für die Anzeige der Innentemperatur, Luftfeuchtigkeit und der Temperatur-Sicherung mit Abschaltautomatik. Außerdem verfügt die Vorrichtung nun über WLAN, Beleuchtung, ein USB-Hub, eine Entfeuchtungskammer für PLA sowie ein optionales Brandschutzsystem. Hier geht es zur Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle.