Home 3D-Drucker Archinaut: 3D-Drucker & Roboterarme für das Weltall

Archinaut: 3D-Drucker & Roboterarme für das Weltall

Die kalifornische Firma Made in Space arbeitet derzeit an ihrem zweiten 3D-Drucker für das Weltall – Projektname Archinaut. Zusammen mit Northrop Grumman und Oceaneering Space Systems soll so ein Gerät schaffen das Satelliten oder andere Teile im Weltraum herstellen kann.

Das Projekt wurde mit 20 Millionen Dollar von der Nasa gefördert im Zuge der Tipping Points Kampagne. Die Vorteile von Archinaut liegen auf der Hand: große sperrige Teile kann man im All ausdrucken – dadurch entfallen die Belastungen beim Start und der gesamte Transport wird kompakter und dadurch günstiger. Zusätzlich zum 3D Drucker auf einem Roboterarm soll das Gerät bis zu zwei weitere Roboterarme besitzen, um mit anderen Teilen hantieren zu können.

Concept_ 3D Printed Dishes
Konzeptdarstellung von 3D gedruckten Satelittenschüsseln

Sollte sich das Projekt bis 2018 als Erfolg erweisen, möchten die beteiligten Firmen einen weiteren Prototyp bauen: Dieser soll eine größere Druckleistung besitzen und eventuell noch weitere Roboterarme. Es gibt allerdings noch keine konkreten Planungen für einen Einsatz im Weltraum. Auf jeden Fall soll es möglich sein alte Satelliten zu verwerten und An- und Abbauarbeiten an Raumstationen/Satelliten durchzuführen.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleNASA
Vorherigen ArtikelBesuch des Thüringer Wirtschaftsministers Wolfgang Tiefensee am Stand 3D-Druck im Klassenzimmer
Nächsten ArtikelY Soft be3D DeeRed 3D-Drucker mit großem Bauraum jetzt weltweit verfügbar
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.