Home 3D Objekte Aston Martin entwickelt mithilfe von Stratasys Fortus Dimension 3D-Drucker (Update)

Aston Martin entwickelt mithilfe von Stratasys Fortus Dimension 3D-Drucker (Update)

Aston Martin verwendet 3D-Drucktechnologien um Fahrzeugteile und Konzepte zu testen.

30.03.2011 – Aston Martin Racing (AMR), konnte seinen neuesten Rennwagen AMR-One, dank des Einsatzes eines Stratasys Fortus Dimension Printers, in einer Rekordzeit von unter 6 Monaten produzieren. Der 3D-Drucker wurde dabei für die Prototypen des Chassis, der Fahrkontrolle und des Motors verwendet. Der Wagen wurde von Grund auf neu konzipiert und verfügt über ein Carbon Faser Chassis, einem offenen Cockpit und einem komplett neuen Motor.

Der Dimension Drucker von Stratasys, wurde auch bereits in den letzten Projekten erfolgreich verwendet. Nachdem die 3D Drucktechnologie die Ingenieure bei Aston Martin überzeugen konnte, will man als nächstes mit der Produktion von Teilen experimentieren, die tatsächlich im fertigen Auto verbaut werden können.

Der Wagen wird im Intercontinental Le Mans Cup (ILMC) 2011 am Rennen teilnehmen.

Quelle: Finanzen.net

 

Update: 26.07.2013 – Auch Aston Martin CC100 mithilfe von Stratasys 3D-Drucker entwickelt

Auch das CC100 Speedster Concept Car von Aston Martin, wurde mithilfe der Rapid Prototyping Technologie von Stratasys entwickelt. Zwar wird ein Großteil des Entwurfs weiterhin mit Ton geformt, einige Teile werden jedoch auch mittels Rapid Prototyping verwirklicht.

The 3D printer helps us design and print highly realistic models in the studio,” so Carl Dibsdale, Design Operations Director bei Aston Martin.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.