Bei Yamaha setzt man nun auf 3D-Druck für den Boxenstopp

353

Laut einer Bekanntmachung, wird das Motorsportteam von Yamaha zukünftig 3D-Druck für ihre Boxenstopps einsetzen. Mit Hilfe von Experten sollen so, schneller und kostengünstiger, Ersatzteile für die Rennräder direkt vor Ort hergestellt werden.

Es ist nichts Neues, dass die additive Fertigung in der Fahrzeugindustrie verwendet wird, um Komponenten schneller und kosteneffizienter herzustellen. So setzen auch Rennsportteams immer mehr auf diese Technik, um einfacher und schneller beschädigte Teile ersetzen zu können.

Mark One, der italienische Hersteller für professionelle 3D-Drucker, zieht nun mit dem GRT Yamaha Official WorldSSP Motorsportteam an einem Strang, um die 3D-Drucktechnik im Boxenstopp zu implementieren. Somit lassen sich, je nach Bedarf, Ersatzteile sofort Drucken und austauschen. Dies ist sehr von Vorteil, da im Motorsport jede Sekunde zählt und ein Austausch nicht selten vorkommt.

Das Motorsportteam von Yamaha nahm zuvor an den verschiedensten Meisterschaften Teil, bevor es der WorldSSP Meisterschaft beitrat. In der Saison 2017 gewannen sie drei Titel in der wettbewerbsfähigen Rennklasse.

Andere Rennsportunternehmen

Yamaha verwendet nicht als einziges Unternehmen 3D-Druck um Teile herzustellen. Auch das Formel 1 Team von McLaren Honda hat einen 3D-Drucker von Stratasys in Verwendung, um Komponenten zu individualisieren. Zu dem verwendet das Unternehmen den 3D-Drucker auch an Rennwochenenden, um Teile schneller und effizienter auszutauschen. Ebenso hat die 3D-Drucktechnologie den Austausch der Teile erheblich günstiger als zuvor gemacht.

Mark One

Mark One ist stolz darauf, ein innovatives Unternehmen für die Herstellung professioneller 3D-Drucker zu sein. Zudem bietet es Materialien, Lösungen und den notwendigen Support für additive Fertigung an. Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung und Produktion von einzigartigen technischen Materialien zu unterstützen. Außerdem hat das Unternehmen bereits industrielle Kooperationen mit Produktdesignern, Automobilmarken sowie Partnern in der Luftfahrt- und Medienindustrie aufgebaut.
Zu dem sind ihre Drucker als äußerst genau und zuverlässig bekannt. Ebenso ist der Mark One 3D-Drucker für den Prototypen- und Ersatzteilbau in der Industrie absolut erschwinglich.

Mark One 1 300x285 - Bei Yamaha setzt man nun auf 3D-Druck für den Boxenstopp

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.