Home 3D-Drucker CALT Dynamics erforscht preiswerteres hochpräzises SLA

CALT Dynamics erforscht preiswerteres hochpräzises SLA

Das in Wicklow ansässige Start-up-Unternehmen CALT Dynamics hat eine ganze Reihe von Auszeichnungen erhalten. So war das Unternehmen beispielsweise an einem Beschleunigerprogramm von Techstars beteiligt und hat einen potenziellen Deal mit Stanley Black & Decker abgeschlossen. Jetzt wollen sie kostengünstigere, hochpräzise SLA-Maschinen und -Prozesse entwickeln. Das Unternehmen hat gerade mit der Seed-Finanzierung für das neue Programm begonnen, um dies zu erreichen.

Die Drucker haben das Potenzial, Werkzeugteile, Prothetik sowie andere Produkt- und Prototypenentwicklung wesentlich effizienter zu gestalten. Diese wollen sie durch die Arbeit am dreimonatigen Beschleunigerprogramm von Techstars weiterentwickeln. Als Teil des Programms erhält jedes Start-up $120.000 an Fördermitteln, Büro- und Werkstattflächen. Das Programm läuft seit dem 16. Juli 2018 und der Demonstrationstag ist der 11. Oktober 2018, an dem sie ihre Ergebnisse einem Gremium von Investoren wie Stanley Black und Decker präsentieren werden.

“Ein solcher Drucker könnte derzeit bis zu 3.000 Euro kosten. Unser Ziel ist es, einen für maximal 1.000 Euro zu verkaufen. Der erste wird klein sein – Desktop-Größe. Es wird mit Batterien betrieben und benötigt keine Software, so dass es auch in weniger entwickelten Ländern problemlos eingesetzt werden kann. Unser Ansatz ist einzigartig”, sagt Gründer Ross Lawless.

CALT Dynamics

Das CALT Dynamics Entwicklerteam

Das CALT Dynamics Team begann mit der Entwicklung maßgeschneiderter 3D-Drucker. Lawless war auch für die Software für die Projekte der anderen Mitglieder des Industrietechnikunternehmens Zeiss verantwortlich. Das Unternehmen hat ein Interesse an sozial bewussten Technologieprojekten wie der Prothetik.

 

 

 

Das Unternehmen erklärt auf seiner Website: “Die Mentorschaft und Unterstützung durch TechStars wird CALT Dynamics schnell voranbringen und uns helfen, ein breiteres Publikum zu erreichen. TechStars wird uns auf die globale Bühne der additiven Fertigung führen. Bei CALT geht es um die Dezentralisierung der Technologie, und das wird uns helfen, dieses Ziel zu erreichen.

“Diese Drucker können schnell und kostengünstig prothetische Körperteile für Menschen mit Behinderungen herstellen. Mit den richtigen Materialien können sie auch zur Herstellung von Kleinwerkzeugen oder Ersatzwerkzeugteilen, wie z.B. einem Steckschlüsselsatz, verwendet werden”, so Lawless.

Obwohl die beteiligten Unternehmen sehr wenig über die Technologie verraten haben, kann man davon ausgehen, dass es etwas Wichtiges geben muss, das sie den potenziellen Investoren gezeigt haben, insbesondere angesichts der massiven Unternehmen. Bemerkenswert ist auch, dass weniger als 1% der Bewerber bei Techstars einsteigen. Es liegt auf der Hand, dass die Mannschaft einen überzeugenden Pitch gemacht haben muss.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.