Cincinnati Incorporated und NVBOTS stellen Small Area Additive Manufacturing (SAAM) 3D-Drucker vor

432

Der amerikanische Maschinenbauer Cincinnati Incorporated, der zusammen mit dem Oak Ridge National Laboratory das BAAM (Big Area Additive Manufacturing) System entwickelt hat, stellt nun in Zusammenarbeit mit NVBOTS SAAM (Small Area Additive Manufacturing) vor. 

Der neue FFF-Drucker für industrielle Anwendungen wurde als Pendant zum großen BAAM System entwickelt. In einem Bauraum von rund 200 x 190 x 240 mm sollen vorwiegend Prototypen aus PLA für Testzwecke gedruckt werden, deren fertiges Design später am BAAM Drucker produziert wird. Die Steuerung des Geräts erfolgt über die NVCloud Software, die es mehreren Nutzern möglich macht das Gerät zu verwenden.

Christ Haid, Mitgründer von NVBOTS, hebt hervor:

„SAAM is not only for prototyping BAAM parts. We can simulate any type of part with the SAAM. The same CAD file we use for the plastic prototype can be sent to a laser, a press brake, or a shear for metal fabrication. It dramatically reduces waste in the design process and allows shops to accelerate moving to the production phase.”

Technische Spezifikationen:

  • Bauraum: 7.9” x 7.4” x 9.4” (200 x 190 x 240 mm)
  • Gerätegröße: 30” x 22” x 23” (760 x 560 x 590 mm)
  • Max. Druckgeschwindigkeit: 0.16 lbs / hr (73 g/Stunde)
  • Schichthöhe: Standard 178 microns (0.007”) / Fast 305 microns (0.012”)
  • Düse: 0.016” (0,4 mm)
  • Positionsgenauigkeit: 0.008” (0,2 mm)
  • Material: PLA
  • Stromanschluss: 240W
  • Verbindung: Ethernet
  • Software: NVCloud
Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.