Home 3D-Drucker Creality Ender-5 S1 Review: Neuer FDM-Drucker überzeugt mit schnellen Druckgeschwindigkeiten und heißen...

Creality Ender-5 S1 Review: Neuer FDM-Drucker überzeugt mit schnellen Druckgeschwindigkeiten und heißen Temperaturen

Der in China ansässige Hersteller von 3D-Druckern, Creality, hat ein weiteres Modell seiner Ender FDM-Drucker-Reihe vorgestellt und wir haben das Glück, den neuen Ender 5 S1 rechtzeitig zum Marktstart zu testen.

Laut dem Hersteller ist der neue 3D-Drucker für schnelle Druckgeschwindigkeiten und eine hohe Düsentemperatur ausgelegt. Dadurch beschleunigt er den Prototyping-Vorgang immens und ermöglicht den einfachen Einsatz vieler verschiedener Materialtypen. Bei einem Preis von 659 € wendet sich Creality hier eher an die Maker und die 3D-Druck-bewanderten Benutzer und Benutzerinnen, innerhalb der Preisklasse ist er jedoch einer der Besten und kann locker mit höherpreisigen Modellen mithalten.

Passend zum Marktstart veranstaltet Creality einen Livestream, diesen können Sie hier mitverfolgen.

Mit einem Vollmetall-Extruder erlaubt der neue Ender 5 S1 Drucktemperaturen von bis zu 300 °C. Zusätzlich verleiht sein robustes Gehäuse dem Drucker hohe Geschwindigkeiten bis zu 250 mm/s². Er ist also perfekt dafür geeignet, kreative Ideen und aufwändige Experimente in kürzester Zeit zu realisieren, und, durch seine vielseitige Materialtauglichkeit, mehr über weniger verwendete Materialien wie PC, ASA oder HIPS zu lernen.

Bevor man nun aber mit dem Drucken anfangen kann, muss man den 3D-Drucker erst zusammenbauen.

Hohe Geschwindigkeiten für eine Vielzahl an Anwendungen

Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 250 mm/s² und einer Beschleunigung von 2000 mm/s² gehört der Drucker definitiv zu einem der schnellsten 3D-Drucker seiner Preisklasse. Der Rahmen verbessert die Standfestigkeit des Druckers und sorgt auch bei schnellen Bewegungen für eine ruhige Bewegung und eine kontrollierte Linienführung.

Die Geschwindigkeit ist aber nicht das einzige Merkmal, das den neuen Ender 5 S1 ausmacht. Seine besonders hohe Düsentemperatur und gute Kühlung erlauben auch den Einsatz von vielen verschiedenen Materialien, wie PLA, PETG, TPU und ABS.

Lieferumfang und Aussehen

Der Drucker kommt in Einzelteilen, die man selber zusammenbauen muss. Beigelegt ist eine Anleitung, Nivellierpapier und ein Garantieformular, sowie Werkzeug zur Säuberung der Düse, eine Spachtel und Ersatzteile. Zum Zusammenbauen des Druckers benötigt man die ebenfalls beigelegten Sechskantschlüssel.

Wie bei Creality üblich sind alle Teile sicher verpackt und dicht mit Styropor umfasst, sodass während dem Transport nichts beschädigt wird. Die Profile sind gut vor Kratzern oder derartigem geschützt und die Hardware ist luftdicht eingepackt.

Auch wenn der Aufbau zusätzlich Zeit kostet, gestaltet er sich generell eher leicht und nur so kann die perfekte Stabilität des Rahmens versichert werden. Der ist es aber auf jeden Fall wert, denn er ermöglicht vor Allem bei hohen Druckgeschwindigkeiten die Gleichmäßigkeit der aufgetragenen Schichten, und garantiert qualitativ hochwertige Modelle. Seine Stabilität wird von dicken linearen Wellen, zusätzlichen Zwickel, zwei Auslegern und Silikonbettbefestigungen noch erhöht. Zwei zusätzliche Griffe an den Seiten der oberen Profile erleichtern außerdem die Platzierung und den Transport des 3D-Druckers.

Lieferumfang

  • 1x Anleitung
  • 1x Leveling-Papier
  • 1x Garantieformular
  • 1x Düsenreiniger
  • 5x Sechskantschlüssel
  • 1x Spachteil
  • 1x Zange
  • 5x Kabelbinder
  • 5x Kabelklipper
  • 2x Schraubenschlüssel
  • 1x Schraubenzieher
  • 1x SD-Karte und USB-Adapter
  • 1x 200 g Filamentrolle
  • 4x Alu-Profil
  • 1x Druckbett auf Z-Schiene
  • 1x Basis mit User Interace
  • 1x X/Y-Achsenrahmen
  • 1x Z-Achsenführung
  • 1x Filamentschlauch
  • 1x Filamentrollenhalterung
  • Alle benötigten Schrauben und einzelne Ersatzteile
Lieferumfang mit Anleitungen und beigelegter Filamentrolle

Technische Details

Drucktechnik FDM
Bauvolumen 220 x 220 x 280 mm
Druckerabmessungen 425 x 460 x 570 mm
Gewicht 12,1 kg
Extruder Typ „Sprite“ Zwei-Gang-Direktantriebsextruder
Material des Extruders Ganzmetall
Nivelliermodus CR-Touch-Autonivellierung + Hilfsnivellierung
Druckgeschwindigkeit ≤ 250 mm/s
Typische Druckgeschwindigkeit ≤ 120 mm/s
Beschleunigung 2000 mm/s²
Düsendurchmesser Standard 0,4 mm
Druckgenauigkeit ± 0,1 mm
Schichthöhe 0,05 – 0,35 mm
Düsentemperatur ≤ 300 °C
Heizbett-Temperatur ≤ 110 °C
Druckoberfläche PC-Federstahlblech
Power Loss Recovery Ja
Filament-Runout-Sensor Ja
Nennspannung 100-120V~, 200-240V~, 50/60Hz
Dateiübertragung SD-Karte, USB Typ-C Kabel, WiFi
Dateiformate STL, OBJ, AMF
Unterstützte Filamente PLA, PETG, ABS, TPU, PC, ASA, HIPS
SlicerSoftware Creality Slicer, Creality Print, Cura, Repetier-Host, Simplify3D
UI-Sprachen Englisch, Spanisch, Deutsch, Französisch, Russisch, Portugiesisch, Italienisch, Türkisch, Chinesisch

Robustes Gehäuse erlaubt schnelle Bewegungen

Sein fester Rahmen und sein Bewegungssystem von bis zu 2000 mm/s² ermöglichen dem Ender 5 S1 eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 250 mm/s. Zusätzlich wird jede Achse von einem hochpräzisen Schrittmotor angetrieben. Eine Stahlübertragungswelle verbindet und synchronisiert die beiden Y-Achsen-Riemen, wobei der Y-Achsenmotor 42-48 mit hohem Drehmoment für reaktionsschnelle und präzise Bewegungen sorgt.

Zusätzliche Stützen verleihen dem Rahmen mehr Stabilität

Ein Extruder für viele Anwendungen

Ein „Sprite“ Direktextruder sorgt für eine bis zu 300 °C hohe Düsentemperatur. Ein gewellter Kühlkörper bringt die 2,5-fache Oberfläche mit sich, die durch einen leisen Axiallüfter schnell luftgekühlt wird. Zudem besitzt der Drucker eine 50 mm³ große Schmelzkammer, umgeben von einem großen 4000 mm³ Heizblock. Er schmilzt das Filament vollständig auf und sorgt für einen reibungslosen Vorschub.

Der Extruder ist außerdem angepasst für eine Reihe an Filamenten. Mit seinen zwei Zahnrädern mit einem Übersetzungsverhältnis von 1:3,5 liefert er eine starke und gleichmäßige Extrusionskraft von 80N. Damit bringt er auch genug Kraft auf, um starke Filamente bei hoher Temperatur zu drucken. Vom Hersteller werden PLA, PETG und TPU, sowie ABS, PC, ASA und HIPS als unterstützt angegeben, es wird jedoch empfohlen, die Hochtemperatur-Filamente mit einem Gehäuse zu drucken. Das spezieelle Gehäuse finden Sie hier.

Auto-Leveling erleichtert das Leben

Mit einem einfach zu bedienenden Auto-Leveling wird die Einrichtung des 3D-Druckers Ender 5 S1 erleichtert. Man kann das Bett schnell mit der CR Touch-Autonivellierung mit 16-Nivellierungspunkten einstellen, sodass perfekte Schichten ohne viel Aufwand gewährleistet werden.

Verbesserter Lüfter mit viel Kraft

Die „Urus“-Luftkanäle kanalisieren den Wind, der von einem großen 5015-Lüfter erzeugt wird, um den frisch gedruckten Abschnitt direkt zu kühlen. Dadurch härtet das Aufgetragene schneller aus und verbindet sich, sodass es weniger durch Überhitzung verursachtes Absacken oder Verziehen gibt. Das Drucken von Überhängen und Brücken wird damit erleichtert und die Qualität insgesamt verbessert.

Zubehör

Passend für den Ender 5 S1 bietet Creality einiges an Zubehör an, die das Druckerlebnis verbessern und die Druckqualität steigern sollen. Eines davon ist eine Filament Reihe, die in Kollaboration mit BASF AM entstanden ist. Erhältlich ist, neben der PLA-Version, auch eine hitzebeständigere ABS-Ausführung.

Für eine bessere Qualität bei Hochtemperatur Filamenten bietet Creality ein Acryl-Gehäuse als Erweiterung für den Rahmen an. Dieses soll eine Hitzekammer bilden, bei der die Temperatur homogen und perfekt für das jeweilige Modell und Filament ist. Gepaart mit dem Sonic Pad, einer Klipper-Firmware mit 2G RAM + 8G ROM und einem 7“ Touchscreen, lässt sich die Wärme im Gehäuse perfekt regeln und optimal für jeden Druck einstellen, unabhängig von der Umgebungstemperatur.

Unsere Review des Sonic Pad finden Sie hier.

Für alle, die gerne den Aufbau des Modells mitansehen würden, aber nicht stundenlang vor einem 3D-Drucker sitzen wollen, bietet Creality eine einfache Lösung an. Mit der Creality WiFi-Box und dem Kamera-Kit kann man per Fernüberwachung überall seinen Druck beobachten und filmen.

Im Test

Zusammenbau

Der Zusammenbau gestaltet sich recht einfach, wenn man der Anleitung Schritt für Schritt folgt. Zuerst schraubt man die vier Alu Profile in die vier Ecken der Basis. Damit man auch die richtigen Profile an der richtigen Stelle anbringt, sind diese farblich und mit Nummern gekennzeichnet. Anschließend schraubt man an den Profilen die X/Y-Achsen an, und versichert sich, dass das Gerüst nun stabil steht.

Als Nächstes wird das Druckbett an die Z-Achse geschraubt, wobei man darauf achten muss, das Bett möglichst eben zu stützen, da die Druckqualität sonst beeinträchtigt werden könnte. Die zusätzlichen Stützbalken unter den Nivellierschrauben verbessern die Haltbarkeit noch, hier ist es aber ebenfalls von Vorteil, wenn man das Druckbett eben abgelegt hat.

Zusätzliche Bettsützten stabilisieren die Halterung

Hat man all das erledigt, kann man die Z-Achse mit Druckbett in den Rahmen stellen und ihn ebenfalls anschrauben. Zur besseren Steiffigkeit hat der Ender 5 S1 noch ein weiteres zusätzliches Stützpaar, das die Haftung zwischen dem hinteren Rahmenteil an dem Vorderen verfestigt. Da das gesamte Gewicht des Druckbetts auf diesen hinteren Rahmenbereich fällt, ist die Spannung in diesem Teil besonders hoch. Die Stützstrukturen helfen, diese Spannung auszugleichen und die Bewegung des Rahmens während dem Druckvorgang zu reduzieren.

Anschließend müssen nur noch der Filamentrollenhalter befestigt, die Filamentführung eingesteckt, und die Kabel richtig verlegt werden und man kann den Drucker schon starten.

Schnell zusammengebaut und standfest

Nivellierung

Hat man den Drucker nun fertig vor sich stehen, kann man mit der Kalibrierung beginnen. Schaltet man den Drucker das erste Mal an, wird man prompt nach der Sprache gefragt und schon kann es losgehen. Die Druckbettnivellilerung findet man in den Einstellungen, gleich bei der Preheating-Konfiguration und der Sprachauswahl.

Glücklicherweise hat Creality hier ein nützliches Feature eingebaut: die Auto-Nivellierung. Sie erleichtert einem später einiges, zuerst muss man jedoch manuell das Druckbett einstellen. Gemessen wird auf 5 Punkten des Druckbetts, einem in der Mitte und in jeder Ecke des Bettes jeweils ein Weiterer. Hier kommt das Nivellierungspapier zum Einsatz und erlaubt ein schneller und Akkurates kalibrieren. Zusätzlich kann man hier auch einen z-Offset einstellen.

Sitzender Hase

Creality hat auf der SD-Karte bereits drei Modelle sowohl als .stl als auch als G-Code hinterlegt. Man kann also entweder eines der Modelle und deren Einstellungen übernehmen und gleich einen Druck starten, oder zuerst selbst experimentieren. Die Modelle sind das altbekannte Benchy, ein sitzender Hase und eine Katze.

Wir haben uns zuerst für eines der beigelegten Modelle entschieden, den sitzenden Hasen. Mit 0,2 mm Schichtdicke und 120 mm/s² haben wir den ersten Druck gestartet und den Drucker beim Vorgang beobachtet, da die Druckzeit mit nur 15 Minuten angenehm kurz war.

Der Drucker bewegt sich, wenn er stabil steht, sehr wenig. Beim Infill merkt man besonders die Standfestigkeit des Rahmens. Dadurch, dass sich bei diesem Drucker die X-Achse statt den X/Y-Achsen bewegt, benötigt er besondere Stabiltät bei der Bewegung dieser Achse. Dafür hat der Hersteller schlichte, aber effiziente zusätzliche Stützen gewählt, die unter den hinteren Nivellierschrauben für ein hohes Maß an Steiffheit sorgen.

Zusammenfassung

Vorteile:

  • Einfacher Zusammenbau
  • Hervorragende Druckgeschwindigkeit
  • Hohe Düsentemperatur
  • Effizientes Belüftungssystem
  • Vielseitiger Filament-Support
  • Anbindung zu Creality Software
  • Auto-Leveling mit 16-Punkten
  • Robustes Gerüst
  • Magnetisches Druckbett
  • Viele Schnittstellen
  • Wiederaufnahme Funktion bei Unterbrechungen

Nachteile:

  • Aufbau notwendig

Fazit

Mit dem Creality Ender 5 S1 hat die Ender Reihe ein nächstes Vorzeigemodell dazugewonnen und lässt keine Fragen mehr übrig, wenn es um einen schnellen und verlässlichen FDM-3D-Drucker geht. Seine außerordentliche Geschwindigkeit und seine hohe Düsentemperatur verliehen ihm einen garantierten Vorteil gegenüber einem Großteil der in dieser Preisklasse erhältlichen Drucker.

Obwohl es einige Zeit dauert die perfekten Einstellungen zu finden, kommt man mit den Standardeinstellungen schon bis über die Prototypisierung hinaus. Der Ender 5 S1 lässt sich stehts optimal und einfach bedienen, die Nivellierung geht schnell und direkt, und er hat ein stabiles und gutes Rahmendesign, damit er bei jeder Geschwindigkeit ein gutes Ergebnis hervorbringen kann.

Bis es wieder so weit ist, dass Creality einen neuen FDM-3D-Drucker vorstellt, kann man sich in Ruhe die Zeit mit den vielen neuen Filamenten vertreiben, die man dank dem Ender 5 S1 nun einfach testen kann.

Wenn wir Ihr Interesse für den neuen Creality Ender 5 S1 geweckt haben, können Sie diesen auf der Website des Herstellers für 659 € erwerben.

Mehr über Creality finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.